Anzeige
12. August 2013, 16:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVG Immobilien AG: Insolvenz abgewendet

Der größte deutsche Immobilienkonzern IVG hat eine drohende Insolvenz voraussichtlich abgewendet. Das Unternehmen einigte sich mit den Gläubigern auf ein Restrukturierungskonzept.

IVG Insolvenz abgewendetDie hochverschuldete Bonner IVG Immobilien AG hat einen Sanierungsplan vorgelegt. Das Unternehmen, das 6,4 Milliarden Euro Schulden hat, stand kurz vor der Insolvenz.

Nun hat IVG einen Kompromiss mit den Gläubigern zweier syndizierter Kredite (SynLoan I und II), der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und den Eignern einer Wandelanleihe ausgehandelt.

Im Ergebnis übernehmen die Gläubiger das Unternehmen während das Vermögen der Aktionäre drastisch schrumpft. Dazu wird das Grundkapital der IVG deutlich herabgesetzt: Je 200 bisherige Aktien werden zu einer zusammengelegt.

Der SynLoan I sowie die Wandelanleihe sollen jeweils mit ihrem vollständigen Gesamtnominalbetrag im Wege der Sachkapitalerhöhung in die Gesellschaft eingebracht werden. Das bedeutet, sie verzichten auf ihre Forderungen und werden im Gegenzug am Grundkapital beteiligt. Dies führe zu einer Beteiligungsquote von 80 Prozent Prozent (SynLoan I) und 20 Prozent (Wandelanleihe). Als weiteren Schritt sieht das Finanzierungskonzept eine Barkapitalerhöhung mit Bezugsrechten der Alt-Aktionäre sowie – als Gegenleistung für deren Anspruchsverzicht – der Inhaber der Hybridanleihe vor. Dies ermögliche ihnen zusätzlich bis zu drei Prozent des Grundkapitals nach Sach- und Barkapitalerhöhung zu übernehmen.

Brückenfinanzierung vereinbart

Darüber hinaus haben die Gläubiger des SynLoan I der IVG Immobilien AG eine Brückenfinanzierung in Höhe von rund 140 Millionen Euro zugesagt. Damit wäre der Bestand der Gesellschaft voraussichtlich bis zum geplanten Abschluss der Restrukturierung gesichert.

Zudem wurde laut IVG ein Hinausschieben der Fälligkeit der Rückzahlungsansprüche aus dem LBBW-Kredit in Aussicht gestellt. Die Vertreter der Gläubiger der Wandelanleihe hätten in Aussicht gestellt, eine zeitliche Verschiebung des Kündigungsrechts zum 29. März 2014 (sogenannte Put-Option) zu unterstützen.

Der IVG-Vorstand zeigt an, dass ein Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals der Gesellschaft besteht. Darüber hinaus nimmt das Unternehmen Abschreibungen in Höhe von 350 Millionen Euro vor, die auf Bewertungsanpassungen im Immobilienbereich und im Kavernengeschäft sowie im Bereich von Beteiligungen und Forderungen beruhen.

Noch ist der Sanierungsplan nicht unter Dach und Fach: IVG kündigte an, weitere Verhandlungen zu führen und im Falle einer detaillierten Gesamteinigung zur Hauptversammlung und zur Versammlung der Hybridanleihegläubiger einladen, um das Restrukturierungskonzept zur Abstimmung vorzulegen. Wird der Plan angenommen, soll die Verschuldung auf 2,45 Milliarden Euro zurückgehen. (bk)

Foto: IVG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...