3. Dezember 2013, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstand plant Investitionsoffensive

Die aktuelle Studie “Mittelstand im Mittelpunkt”, herausgegeben von der WGZ Bank, dem Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) und der DZ Bank, offenbart ein optimistisches Bild bei der Einschätzung der Geschäftsentwicklung in den kommenden Monaten.

Macke-Dreiviertel in Mittelstand plant Investitionsoffensive

Hans-Theo Macke, Vorstand der DZ Bank: “Der Mittelstand und die deutsche Wirtschaft insgesamt stehen vor einem erfolgreichen Jahr 2014.”

Im Vergleich zum guten Ergebnis im Frühjahr 2013 bewerten die Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage nochmals besser. Der Saldo aus positiven und negativen Einschätzungen liegt laut Umfrage mit fast 67 Punkten weit über dem langjährigen Durchschnittswert von rund 36 Punkten.

Mittelstand plant Investitionen

“Das gute Geschäftsklima im Mittelstand wird positive Auswirkungen auf die Höhe der Investitionen und den deutschen Arbeitsmarkt haben. Der Mittelstand und die deutsche Wirtschaft insgesamt stehen damit vor einem erfolgreichen Jahr 2014”, sagt Hans-Theo Macke, Vorstand der DZ Bank.

Knapp 79 Prozent der Mittelständler planen in den kommenden sechs Monaten in ihr Unternehmen zu investieren, 34 Prozent der 1.500 befragten mittelständischen Unternehmen wollen zudem ihre Mitarbeiterzahl vergrößern.

Verbesserung der Eigenkapitalausstattung

Die Eigenkapitalausstattung der Unternehmen hat sich der Studie zufolge in den letzten Jahren deutlich verbessert und erreicht mit den Jahresabschlüssen im vergangenen Jahr einen Schnitt von 23,5 Prozent. Problematische Entwicklungen sehen die Mittelständler indes in den steigenden Energiekosten, dem Fachkräftemangel und in bürokratischen Hemmnissen. (fm)

Foto: DZ Bank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Der perfekte Makler: Darauf sollten Sie achten!

Bei der Maklerwahl spielen viele Faktoren mit, die Käufer sowie Verkäufer beachten sollten, wenn sie sich dazu entschließen, einen Experten zur Rate zu ziehen. Der Immobiliendienstleister McMakler setzt auf Beratung und Vermarktung auf Basis von Errungenschaften der Digitalisierung und hat die wichtigsten Punkte, welche Sie bei der Maklerwahl beachten sollten, zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Deutsche Wirtschaft nur im Mittelfeld bei möglichen Risiken

Der Countdown läuft. Am 29. März 2019 wird das Vereinigte Königreich (UK) die Europäische Union (EU) verlassen, ob geordnet oder ungeordnet. Unbestritten ist, dass die britische Wirtschaft im Falle eines
harten Brexits noch deutlich gravierender leiden würde als dies bislang bereits der Fall ist. Doch mit welchen Auswirkungen hätten die verbleibenden EU-Mitgliedsstaaten allen voran Deutschland in diesem Fall zu rechnen?

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...