17. Juni 2013, 07:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA bietet regulierungskonformen Vertrieb geschlossener Fonds

Die Oberurseler BCA AG hat gemeinsam mit den Tochtergesellschaften BFV und Carat ein „Fünf-Punkte-Enthaftungskonzept“ entwickelt. Damit können Vermittler und Berater des Maklerpools auch nach Inkrafttreten des AIFM-Umsetzungsgesetzes KAGB zum 22. Juli 2013 rechtssicher geschlossene Fonds vertreiben.

Unternehmensberatung-Honorarberatung-255x300 in BCA bietet regulierungskonformen Vertrieb geschlossener FondsNach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH) sind Berater und Vermittler dazu verpflichtet, eine Plausibilitätsprüfung des geschlossenen Fondsprodukts vorzunehmen. Dazu haben sie nach Auffassung der Karlsruher Richter, die gleichen Maßstäbe anzulegen wie es Banken tun müssen (so beispielsweise BGH XI ZR 338/08).

Punkt 1: Anlagegerechte / Objektgerechte Beratung

Da Berater und Vermittler diesen Standard in der Praxis regelmäßig nicht erfüllen können, stellt die BCA über ihren Dienstleister IC-Consulting die Plausibilitätsprüfungen zu aktuell rund 30 Produkten aller Anlageklassen zur Verfügung. Die Haftung dafür übernimmt die Vertriebsgesellschaft IC-Consulting. Neben der Plausibilitätsprüfung kann auch das Risiko der Beraterhaftung aus der anlegergerechten Beratung an diese Plattformen ausgelagert werden, wenn der jeweilige objektbezogene Prüfprozess und die Beratung nach den Grundsätzen des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) schriftlich nachgewiesen werden.

Punkt 2: Anlegergerechte Beratung (§§ 16,18 FinVermV)

Da der geschlossene Fonds seit dem 1. Januar 2013 dem Investmentfonds gleichgestellt ist, muss der Berater nach der neuen Finanzanlagenvermittlungsverordnung FinVermV beraten. Die BCA hat hierzu ein neues Online-Beratungs-Tool zur Verfügung gestellt und alternativ die Berater mit Beratungs-Vorlagen im beschreibbaren PDF-Format ausgestattet. Zu der Dokumentation des Beratungsgespräches gibt es für die 30 auf Plausibilität geprüften Produkte jeweils ein Produktberatungs-Protokoll. Wenn der Berater die Beratung dokumentiert und auch das Produktberatungsprotokoll nutzt, dann übernimmt die IC-Consulting auch die Beraterhaftung des Beraters.

Punkt 3: WpHG-konforme Beratungsunterlagen (§§ 14,15 FinVermV)

Um anleger- und objektgerecht beraten zu können, müssen die Beratungsunterlagen den Vorgaben des WpHG entsprechen. Der Berater haftet für die Prüfpflicht, dass alle Unterlagen redlich, im Einklang mit dem gültigen Recht, nicht irreführend und nicht werblich sind. Auch hier bietet die BCA AG mit ihrem Enthaftungskonzept über die IC-Consulting WpHG-konforme Beratungsunterlagen nebst Informationsblatt an.

Punkt 4: Klassifizierung der geschlossenen Fonds nach WpHG (§16 und 18 FinVermV)

Jeder Kunde muss sich bei der unter Punkt 2 genannten anlegergerechten Beratung in eine Risikoklasse nach WpHG einstufen. Hier gibt es fünf Risikoklassen, die das Spektrum von „konservativ“ bis „spekulativ“ abdecken. Der Berater haftet für die Geeignetheit der Anlage nach der Risikoklasse des Kunden. Die BCA bietet die 30 geprüften Produkte mit der jeweiligen WpHG-Klasse an. Für diese Klassifizierung haftet ebenfalls die IC-Consulting.

Punkt 5: Regulierungskonforme Archivierung von Beitritts- und Produkt-Unterlagen (§24 FinVermV)

Im Hinblick auf eventuelle Rechtsstreitigkeiten in der Zukunft sollten Berater und Vermittler die zum Zeitpunkt der Beratung gültigen Unterlagen und Dokumente archivieren. Dazu zählen PIBs und VIBs, Beteiligungsprospekte sowie Berichte zu den geführten Kundengesprächen mit genauer Datumsangabe. Unterstützung bietet die Softwarelösung “IC. Finanzportal”. Für die jährlich erforderliche Prüfung der Beratungstätigkeit dürfte sich das positiv auf die Honorarforderung des Wirtschaftsprüfers auswirken.

„Mit diesem „5 Punkte-Enthaftungskonzept“ kann der Partner der BCA / Bank für Vermögen / CARAT mit WpHG-konformen Beratungsunterlagen objektgerecht beraten und bietet dem Kunden unter Anfertigung eines Beratungsprotokolls geeignete plausibilitätsgeprüfte Produkte anlegergerecht an“, sagt Steve Ahlborn,Vertriebsdirektor bei der CARAT AG und Experte Sachwertanlagen im BCA Konzern. In einem möglichen Streitfall übernehme die E&O/D&O-Rückversicherung der IC-Consulting die Haftung, bevor die Vermögensschadenshaftpflichtversicherung des Beraters in Anspruch genommen werde. (af)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...