Anzeige
Anzeige
2. April 2013, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfondsinitiator EEH ist insolvent

Die Geschäftsführung der EEH Elbe Emissionshaus GmbH & Co. KG in Hamburg musste den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens stellen, nachdem Restrukturierungsbemühungen gescheitert sind, Platzierungsgarantien fällig gestellt wurden und Charterverträge nicht erfüllt werden konnten.

SchiffsInsolvenz-253x300 in Schiffsfondsinitiator EEH ist insolventSeit der Gründung im Jahr 2004 hatte Geschäftsführer Christian Büttner unter dem Dach der EEH 18 Schiffsfonds emittiert, deren Gesellschaften teilweise bereits ebenfalls Insolvenz anmelden mussten. Warum es nun den Initiator selbst getroffen hat, ist auf einer von Büttner unterschriebenen Stellungnahme auf der Homepage des Emissionshauses nachzulesen: Einzelne Einschiffsgesellschaften hätten die Platzierungsgarantien fällig gestellt. Daneben seien in einem für die Schifffahrt ohnehin außerordentlich schwierigen Umfeld die vorher geführten Restrukturierungsmaßnahmen leider gescheitert. „Es kam hinzu, dass zwei Charterer sich außerstande sahen, die prospektgemäßen ursprünglich vierjährigen Langfristcharterzusagen aufrecht zu halten. Der Wegfall dieser Charterzusagen im schwierigen Marktumfeld führte letztlich dazu, dass die in der erfolgversprechenden Platzierung befindlichen Projekte seitens EEH unverzüglich gestoppt werden mussten“, so die Erklärung.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Per Hendrik Heerma bestellt. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. Wieviel Fondsvermögen sind betroen ?

    Kommentar von TJB — 2. April 2013 @ 23:42

  2. Das wird sicher nicht der einzige bleiben der Pleite geht. Da wurde zuviel auf Pump aufgebaut.

    Kommentar von Jan Lanc — 2. April 2013 @ 19:49

  3. Q-Meeting

    Kommentar von GG — 2. April 2013 @ 18:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...