5. Februar 2013, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF-Branchenzahlen: Platzierung geht um 23 Prozent zurück

Rund 4,5 Milliarden Euro haben die Initiatoren geschlossener Fonds im Jahr 2012 bei privaten und institutionellen Anlegern eingeworben (Vorjahr: 5,85 Milliarden Euro). Das teilte der Berliner Anbieterverband VGF im Rahmen der Jahresauftaktveranstaltung VGF Summit heute in Frankfurt mit.

VGF-Summit-Branchenzahlen in VGF-Branchenzahlen: Platzierung geht um 23 Prozent zurück

Während Privatanleger rund 3,14 Milliarden Euro (Vorjahr 4,81 Milliarden Euro) in die Beteiligungsangebote der Emissionshäuser investierten, legten institutionelle Investoren 1,36 Milliarden Euro (Vorjahr 1,04 Milliarden Euro) in die Offerten an.

Das Gesamtinvestitionsvolumen, das Fremdkapital einschließt, sank im Vorjahresvergleich um ein Viertel auf 7,38 Milliarden Euro ( 2011: 9,89 Milliarden Euro).

Immobilien waren auch im Jahr 2012 die beliebteste Anlageklasse der geschlossenen Fonds: Rund 2,05 Milliarden Euro wurden in Objekte in Deutschland investiert und machen einen Anteil von 46 Prozent des gesamten Eigenkapitals aus. Auf ausländische Immobilien entfiel ein Platzierungsvolumen von 730 Millionen Euro. Damit machen sie 16 Prozent des Marktanteils aus.

Energiefonds waren das einzige Marktsegment, das zulegen konnte: Rund 723,2 Millionen Euro platzierten Eigenkapitals reichten für einen Marktanteil von 16 Prozent.

2012 war damit das platzierungsschwächste der Branche seit Beginn der Markterhebungen im Jahr 2003. Nach Einschätzung des Verbands sei die Verunsicherung der Anbieter durch die AIFM-Richtlinie und das KAGB im Hinblick auf die Konzeption neuer Produkte ein wesentlicher Faktor für das schwache Ergebnis gewesen. (af)

Sehen Sie sich die Kreuzverhör zu den Branchenzahlen an.

Foto: VGF

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...