11. September 2019, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesundheitskompetenz der Bevölkerung teils ausbaufähig

Nur jeder zweite Mensch in Deutschland ist mit seinem Wissen über gesundheitliche Aspekte zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden. Dies ergibt der aktuelle Sanofi Gesundheitstrend.

Sanofi-Gesundheitstrend-Q3-2019-Gesundheitsverhalten-Grafik in Gesundheitskompetenz der Bevölkerung teils ausbaufähig

Sanofi Gesundheitstrend zum Thema Gesundheitskompetenz: Auszug aus dem Gesundheitsverhalten der Menschen in Deutschland

Vor allem ein Blick auf das Gesundheitsverhalten der Menschen hierzulande zeigt, dass Verbesserungspotential besteht: Jeder Fünfte (22 Prozent) vergisst manchmal, verschriebene Arzneimittel einzunehmen oder anzuwenden. Unter den Jüngeren zwischen 18 und 29 Jahre ist es sogar fast jeder Dritte (31 Prozent).

Jeder Vierte kann seine Gesundheit nicht einschätzen

Vier von zehn Menschen (41 Prozent) können nicht selbst einschätzen, ob sie wirklich krank sind, wenn ihnen etwas weh tut oder sie sich unwohl fühlen. Knapp jeder Fünfte (18 Prozent) sucht ein Krankenhaus oder den ärztlichen Notdienst auf, wenn er bei einem Facharzt nicht zeitnah einen Termin erhält.

In so einem Fall die Terminvermittlung der Kassenärztlichen Vereinigungen zu nutzen, geben nur 15 Prozent der Befragten an. Auch wenn es darum geht, den Aussagen eines Arztes zu folgen, gibt es Schwierigkeiten: Jeder Fünfte (20 Prozent) versteht die Informationen nicht vollständig.

“Die Ergebnisse zeigen, dass nicht in der gesamten Bevölkerung die Fähigkeit besteht, Gesundheitsinformationen zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und anzuwenden, um im Alltag angemessen über die eigene Gesundheit zu urteilen. Hierfür die Forschung voranzutreiben und Verbesserungsmaßnahmen zu entwickeln, hat sich der Nationale Aktionsplan Gesundheitskompetenz auf die Fahne geschrieben”, fasst Boris Graf zusammen.

“Sehen, dass hier Nachholbedarf besteht” 

Er beschäftigt sich bei Sanofi in Deutschland mit Fragestellungen zur Förderung der Gesundheitskompetenz: “Es ist zum Beispiel wichtig, ein Verständnis für seinen Körper und darin ablaufende Prozesse zu entwickeln.” Für den Arztbesuch sei es grundlegend wichtig, dass der Patient auch die Informationen des Gesprächs vollständig verstehe, und damit der Diagnostik und den Behandlungsempfehlungen folgen kann.

“Wir sehen, dass hier Nachholbedarf besteht. Durch eine größere Gesundheitskompetenz des Patienten kann der Arzt in seiner Arbeit auch entlastet werden”, ergänzt Boris Graf. Er ist überzeugt, dass sich so das große Vertrauen in Ärzte, das auch der Sanofi Gesundheitstrend zeigt, zum Wohle des Patienten noch besser nutzen lasse.

“Vertrauenstriumvirat”: Hausarzt, Facharzt und Apotheke

Denn Hausarzt, Facharzt und Apotheke genießen das größte Vertrauen der Menschen in Deutschland, wenn es um Empfehlungen zu gesundheitlichen Aspekten geht. Mit 73, 72 und 61 Prozent führt das Triumvirat die Tabelle an. Krankenhaus (49 Prozent), Krankenkasse (44 Prozent) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (41 Prozent) setzen die Liste fort.

Weniger vertrauen die Befragten neueren Quellen: Als “sehr vertrauensvoll” und “vertrauensvoll” bezeichnen 13 Prozent der Menschen hierzulande Informationsportale im Internet, 12 Prozent Self-Tracking-Gadgets, 10 Prozent Gesundheitsapps und 7 Prozent Sprachassistenten. Der Anteil ist unter den jungen Befragten größer: 25 Prozent der 18-29-Jährigen vertrauen Self-Tracking-Gadgets, 20 Prozent Gesundheitsapps und 18 Prozent Sprachassistenten.

“Digitale Informationsquellen können Patienten zusätzliches Gesundheitswissen vermitteln und im Gespräch mit dem Arzt auf ähnliche Augenhöhe heben. Das kann das Verständnis füreinander steigern und dem Patienten helfen, die Informationen des Arztes leichter zu verstehen”, so Boris Graf.

 

Seite 2: Wer sich schon vor dem Arztbesuch informiert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...