Anzeige
14. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Degi: Immobilienmarkt entspannt sich

Die meisten deutschen Bürostandorte haben sich im ersten Halbjahr positiv entwickelt und ihren zyklischen Tiefststand durchschritten. Darauf deuten die vom Research der Immobiliengesellschaft Degi in Frankfurt erhobenen Marktkennziffern für das erste Halbjahr 2005 hin. Vor dem Hintergrund einer Stabilisierung der Nachfrage und einer rückläufigen Bautätigkeit verzeichnet der deutsche Büroimmobilienmarkt deutliche Kennzeichen einer Markterholung.

Nach mehrjährigem Rückgang der Büroflächenumsätze in den meisten deutschen Bürozentren zeichnen sich 2005 leicht steigende Tendenzen ab. ?Die Umsätze sind von Flächentausch hin zu hochwertigeren Objekten und besseren Lagen geprägt?, sagt Dr. Thomas Beyerle, Leiter von Degi Research.

Der Leerstand hat seinen Höhepunkt überschritten. In einzelnen Investitionszentren wie München und Hamburg ist die Leerstandsrate sogar leicht gesunken. Die Spitzenmieten liegen weitgehend unverändert auf Vorjahresniveau. Spitzenreiter ist Frankfurt am Main mit einer Spitzenmiete von 31 Euro pro Quadratmeter.

?Der Abwärtstrend der deutschen Büroimmobilienmärkte ist gebrochen?, urteilt Beyerle. Die Situation bei den Vermietungen deutet auf eine nachhaltige Entspannung des deutschen Büroimmobilienmarktes hin. Beyerle: ?Das ist zugleich ein deutliches Signal an Mieter und Investoren, bislang aufgeschobene Transaktionen zu tätigen.? Einen zusätzlichen, aber zeitlich verzögerten Schub für den deutschen Immobilienmarkt erwartet die Degi von dem sich ausbreitenden Optimismus der deutschen Wirtschaft im Hinblick auf mögliche Neuwahlen.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...