Anzeige
23. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Region Asien-Pazifik im Aufwind

Die Nachfrage nach zusätzlichen Büroflächen ist nach Angaben des internationalen Immobilienberatungs-unternehmens Jones Lang LaSalle (JLL), Chicago/London, in den wichtigsten Handelszentren der meisten asiatisch-pazifischen Großstädte gestiegen. JLL registriert in Tokio, Hongkong, Singapur, Shanghai und Sydney bei gesteigerter Vermietungsaktivität im ersten Quartal 2005 verstärkt Mieternachfragen, während das Angebot weiterhin begrenzt sei.

Demzufolge gäbe es viele Vorvermietungen bei Projekten, die erst im Spätjahr 2005 oder im nächsten Jahr fertig gestellt werden. Dies bestätige die Erwartung, dass der Aufschwung der Büroflächenmärkte bis in das Jahr 2006 hineinreichen werde. ?Die Nachfrage nach Büroflächen ist so hoch wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr?, unterstreicht Dr. Jane Murray, Asia Pacific Head of Research bei JLL.

Demzufolge erwartet JLL, dass die Mieten für Büroflächen in den wichtigsten Finanzzentren Asiens weiter steigen werden. Insbesondere in Tokio und Singapur werde es einen erheblichen Anstieg von dem aktuell niedrigen Niveau aus geben. In Zentral-Hongkong sei das Angebot bereits derzeit knapp, in China und Indien werde sich die Nachfrage weiter anheizen.

Stabile Volkswirtschaften und ein großer Touristenzustrom haben laut JLL zudem die Nachfrage nach Einzelhandelsflächen in der Region Asien-Pazifik weiter angefacht. Angesichts des wachsenden Wohlstands in China und Indien seien ausländische Einzelhändler insbesondere bestrebt, diese neu entstehenden Märkte zu erobern.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...