Anzeige
9. August 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaum Immobilienerbe bei Jung-Familien

Junge Schwellenhaushalte haben geringe Chancen, auf dem Wege einer Erbschaft an Wohneigentum zu gelangen. Dies ist nach Auskunft von LBS Research das Ergebnis zweier aktueller Analysen. So sind Immobilienerben nach einer Infratest-Wohneigentumsstudie im Schnitt fast 45 Jahre alt und können damit rund fünf Jahre später als übrige Erwerber damit rechnen, in eine Immobilie einzuziehen. Eine Sonder-auswertung der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 durch empirica im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS) zeigt zudem, dass es sich bei den Erben vornehmlich um Besserverdiener handelt.

Nach Schätzungen von empirica werden derzeit Jahr für Jahr rund 145 Milliarden Euro vererbt. In der Hälfte aller Fälle ? knapp 400.000 Mal pro Jahr ? gehören auch Immobilien dazu. Die steigende Lebenserwartung werde dazu führen, dass künftig mehr als die Hälfte aller Erben bereits 50 Jahre oder älter ist. Gerade diese Altersgruppe trenne sich jedoch besonders häufig wieder von dem Objekt; nach Berechnungen von empirica wird es im Schnitt rund elf Jahre gehalten. Ursachen für diese relativ kurze Haltedauer sei im Fall von Erbengemeinschaften häufig die Auszahlung der Miterben zum Verkauf. Ältere Alleinerben verfügten zudem oft bereits über eigene vier Wände. LBS Research folgert daraus, dass das Warten auf ein Immobilien-Erbe vor allem für junge Familien keine Lösung bei der Realisierung des Eigentumswunsches ist und vor allem einkommensschwächere Gruppen weiterhin gefördert werden müssen.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...