Anzeige
Anzeige
2. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Medienbericht: ebs ohne Immobilienprofs

Nach einer Meldung der Immobilien Zeitung (IZ) werden sämtliche Professoren des Immobilienbereichs der European Business School (ebs) in Oestrich-Winkel die Hochschule verlassen. Das Real-Estate-Department wurde bisher von Professor Dr. Karl-Werner Schulte geleitet. Alle vier Dozenten werden geschlossen an die Universität Regensburg wechseln, die derzeit den Aufbau eines mit vier Lehrstellen ausgestatteten Instituts für Immobilienwirtschaft vorbereitet.

Nach einem Rundschreiben von Professor Schulte an den Ehemaligenkreis der Immobilienakademie, das cash-online vorliegt, will das Dozententeam die Akademie unter dem Dach der Universität Regensburg weiterführen: ?Durch den Wechsel des Departments of Real Estate und der Immobilienakademie entsteht an der Universität Regensburg das größte immobilienwirtschaftliche Kompetenzzentrum in Europa?, heißt es dort. Der Vorstand der Immobilienakademie unterstütze diese Entscheidung geschlossen.

Die bisherigen Studiengänge würden weiterhin in unveränderter Struktur angeboten, die Vorlesungen künftig primär in den Räumen der FH Geisingen abgehalten. Die Post-Graduierten-Studiengänge sollen weiterhin an den bisherigen Standorten im Bundesgebiet stattfinden. Künftige Absolventen werden laut Schulte ihre Urkunde von der Universität Regensburg erhalten.

Als Gründe für das Ausscheiden in Oestrich-Winkel nennt Schulte in dem Rundschreiben ?Veränderungen in der Hochschulstrategie? an der European Business School, die sich negativ auswirkten. Unter anderem leide der Praxisbezug des Studiums, da die Hochschule den Anteil der Gastdozenten auf 15 Prozent begrenzt. Zudem soll der Anteil der englischsprachigen Vorlesungen von 50 auf 100 Prozent angehoben werden, so dass die Gefahr bestehe, dass Absolventen die deutsche Immobilienfachsprache nicht beherrtschen. Darüber hinaus fordert die European Business School laut Schulte die volle Kontrolle über die ebs-Akademien, die bisher die Weiterbildungsstudiengänge weitgehend in eigener Regie durchgeführt hätten.

In einer Stellungsnahme erklärte die European Business School, sie bedauere die Absicht Schultes, die Hochschule zu verlassen. Die ebs werde das Fach Real Estate, das bisher als Teildisziplin der Betriebswirtschaftslehre angeboten wird, jedoch als Studienschwerpunkt fortführen. Künftig solle mehr Gewicht auf internationale Lehrinhalte gelegt und gezielt Professoren und Dozenten mit entsprechender Ausrichtung gewonnen werden. ?Wir verfolgen an der ebs konsequent den Weg der Internationalisierung. Der Bereich Real Estate ist hierbei ein zentraler Bestandteil der Strategie?, erklärte ebs-Rektor Ulrich Hommel. Die Hochschule plane, schnellstmöglich den Weiterbildungsstudiengang Executive MBA Real Estate einzuführen.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...