Anzeige
2. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Medienbericht: ebs ohne Immobilienprofs

Nach einer Meldung der Immobilien Zeitung (IZ) werden sämtliche Professoren des Immobilienbereichs der European Business School (ebs) in Oestrich-Winkel die Hochschule verlassen. Das Real-Estate-Department wurde bisher von Professor Dr. Karl-Werner Schulte geleitet. Alle vier Dozenten werden geschlossen an die Universität Regensburg wechseln, die derzeit den Aufbau eines mit vier Lehrstellen ausgestatteten Instituts für Immobilienwirtschaft vorbereitet.

Nach einem Rundschreiben von Professor Schulte an den Ehemaligenkreis der Immobilienakademie, das cash-online vorliegt, will das Dozententeam die Akademie unter dem Dach der Universität Regensburg weiterführen: ?Durch den Wechsel des Departments of Real Estate und der Immobilienakademie entsteht an der Universität Regensburg das größte immobilienwirtschaftliche Kompetenzzentrum in Europa?, heißt es dort. Der Vorstand der Immobilienakademie unterstütze diese Entscheidung geschlossen.

Die bisherigen Studiengänge würden weiterhin in unveränderter Struktur angeboten, die Vorlesungen künftig primär in den Räumen der FH Geisingen abgehalten. Die Post-Graduierten-Studiengänge sollen weiterhin an den bisherigen Standorten im Bundesgebiet stattfinden. Künftige Absolventen werden laut Schulte ihre Urkunde von der Universität Regensburg erhalten.

Als Gründe für das Ausscheiden in Oestrich-Winkel nennt Schulte in dem Rundschreiben ?Veränderungen in der Hochschulstrategie? an der European Business School, die sich negativ auswirkten. Unter anderem leide der Praxisbezug des Studiums, da die Hochschule den Anteil der Gastdozenten auf 15 Prozent begrenzt. Zudem soll der Anteil der englischsprachigen Vorlesungen von 50 auf 100 Prozent angehoben werden, so dass die Gefahr bestehe, dass Absolventen die deutsche Immobilienfachsprache nicht beherrtschen. Darüber hinaus fordert die European Business School laut Schulte die volle Kontrolle über die ebs-Akademien, die bisher die Weiterbildungsstudiengänge weitgehend in eigener Regie durchgeführt hätten.

In einer Stellungsnahme erklärte die European Business School, sie bedauere die Absicht Schultes, die Hochschule zu verlassen. Die ebs werde das Fach Real Estate, das bisher als Teildisziplin der Betriebswirtschaftslehre angeboten wird, jedoch als Studienschwerpunkt fortführen. Künftig solle mehr Gewicht auf internationale Lehrinhalte gelegt und gezielt Professoren und Dozenten mit entsprechender Ausrichtung gewonnen werden. ?Wir verfolgen an der ebs konsequent den Weg der Internationalisierung. Der Bereich Real Estate ist hierbei ein zentraler Bestandteil der Strategie?, erklärte ebs-Rektor Ulrich Hommel. Die Hochschule plane, schnellstmöglich den Weiterbildungsstudiengang Executive MBA Real Estate einzuführen.

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...