Anzeige
Anzeige
2. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Anzahl der Bausparkassen sinkt

Geänderte Konzernstrategien und Fusionenzwischen Instituten mit Bauspartöchternziehen die Zusammenlegungvon Bausparkassen nach sich, sagen die Researcher der Deutschen Bank. Gab es in Deutschland 1990 noch insgesamt 32 private Bausparkassen, so verbucht das Research-Team von Norbert Walter, Geschäftsführer Deutsche Bank Research und Chefvolkswirt der Deutsche Bank Gruppe, im Juli 2005 nur noch 26 Kassen.

Begründung: Die schwache Bautätigkeit spiegelt sich auch bei den Bausparkassenwider. Zwar bewegen sich die Bestände an Bauspareinlagen und Baudarlehensehr ähnlich ? in den letzten Jahren war die Wachstumsrate der Einlagen jedochdeutlich größer, so dass die Einlagenhöhe 2004 erstmals die Höhe der Darlehenüberschritt.

In Deutschland wurden 2005 zudem so wenige Wohnungen fertig gestellt wie in keinem anderen Jahr seit Ende des zweitenWeltkrieges, so die Immobilienanalysten. Dies ist erstens Ausdruck der schwachen Binnenkonjunktur,zweitens das Echo auf den Bauboomder 90er Jahre und drittens dasErgebnis der einsetzenden demografischenVerwerfungen in Deutschland.

Auch direkte Übernahmen zwischen Bausparkassen ist ein Grund für die verringerte Gesamtpräsenz der Institute im privaten Sektor. Bis Mitte der 1990er Jahre hatte die Zahl derprivaten Bausparkassen noch durchNeugründungen unter dem Dach derGroßbanken oder anderer Unternehmenzugenommen. Im öffentlichenBereich blieb die Zahl der Bausparkassenrelativ konstant: eine Neugründungnach der Wiedervereinigung und spätereine Reduzierung um zwei kleinereInstitute, welche von größerenBausparkassen übernommen wurden.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...