1. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausländische Immobilien für G-REITs

Auch kurz vor der Verabschiedung bleibt das Gesetz zur Einführung von G-REITs (German Real Estate Investment Trusts) umstritten ? deutsche Wohnimmobilien dürften weitestgehend ausgeschlossen bleiben, einheimische REITs soll es jedoch erlaubt werden, im Ausland zuzuschlagen.

Am Mittwoch prallten während der Expertenanhörung im Finanzausschuss teils kontroverse Ansichten aufeinander. Einer der Hauptstreitpunkte: Wohnimmobilien. So forderte beispielsweise der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA), auch die Aufnahme von Bestandswohnimmobilien in einen REIT zu ermöglichen, was im aktuellen Gesetzentwurf ausgeschlossen ist. ?Derartige Sonderregelungen für Wohnungen gibt es weltweit in keinem einzigen anderen REIT-Gesetz?, sagte ZIA-Vorsitzender Dr. Eckart John von Freyend. Dagegen befürchtet der Deutsche Mieterbund ein ?Monopoly-Spiel? auf internationalen Finanzmärkten und fordert die völlige Ausklammerung von Wohnimmobilien aus deutschen REITs.

?Die Aufnahme ausländischer Wohnimmobilien in deutsche REITs hat eine reelle Chance, noch in das Gesetz einzufließen?, sagt der Vorsitzende des Finanzausschusses, Eduard Oswald (CDU), gegenüber cash-online. Er glaube jedoch nicht, dass in puncto deutsche Wohnimmobilien noch große Änderungen vorgenommen werden. Trotz der Debatte bei der Expertenhörung geht der CDU-Politiker von einer Einhaltung des Zeitplans aus. Dieser sieht vor, das Gesetz am 30. März durch den Bundestag zu verabschieden und rückwirkend zum 1. Januar einzuführen.

REITs ? das sind mit Steuervorteilen ausgestatte börsennotierte Immobiliengesellschaften ? sollen nach dem Willen der Bundesregierung für Bewegung im Immobilienmarkt sorgen und die Unternehmen dazu bewegen, ihre stillen Reserven zu heben. Die in 20 Ländern gängigen REITs schütten mindestens 90 Prozent ihrer Erträge als Dividende an ihre Anteilseigner aus, die sie versteuern. Dafür fallen im Gegenzug keine Steuern auf Unternehmensebene an. Um stille Immobilienreserven an den Markt zu bringen, gilt für die ersten drei Jahre ein befristeter Steuernachlass von 50 Prozent (Exit-Tax).

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...