Anzeige
Anzeige
1. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausländische Immobilien für G-REITs

Auch kurz vor der Verabschiedung bleibt das Gesetz zur Einführung von G-REITs (German Real Estate Investment Trusts) umstritten ? deutsche Wohnimmobilien dürften weitestgehend ausgeschlossen bleiben, einheimische REITs soll es jedoch erlaubt werden, im Ausland zuzuschlagen.

Am Mittwoch prallten während der Expertenanhörung im Finanzausschuss teils kontroverse Ansichten aufeinander. Einer der Hauptstreitpunkte: Wohnimmobilien. So forderte beispielsweise der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA), auch die Aufnahme von Bestandswohnimmobilien in einen REIT zu ermöglichen, was im aktuellen Gesetzentwurf ausgeschlossen ist. ?Derartige Sonderregelungen für Wohnungen gibt es weltweit in keinem einzigen anderen REIT-Gesetz?, sagte ZIA-Vorsitzender Dr. Eckart John von Freyend. Dagegen befürchtet der Deutsche Mieterbund ein ?Monopoly-Spiel? auf internationalen Finanzmärkten und fordert die völlige Ausklammerung von Wohnimmobilien aus deutschen REITs.

?Die Aufnahme ausländischer Wohnimmobilien in deutsche REITs hat eine reelle Chance, noch in das Gesetz einzufließen?, sagt der Vorsitzende des Finanzausschusses, Eduard Oswald (CDU), gegenüber cash-online. Er glaube jedoch nicht, dass in puncto deutsche Wohnimmobilien noch große Änderungen vorgenommen werden. Trotz der Debatte bei der Expertenhörung geht der CDU-Politiker von einer Einhaltung des Zeitplans aus. Dieser sieht vor, das Gesetz am 30. März durch den Bundestag zu verabschieden und rückwirkend zum 1. Januar einzuführen.

REITs ? das sind mit Steuervorteilen ausgestatte börsennotierte Immobiliengesellschaften ? sollen nach dem Willen der Bundesregierung für Bewegung im Immobilienmarkt sorgen und die Unternehmen dazu bewegen, ihre stillen Reserven zu heben. Die in 20 Ländern gängigen REITs schütten mindestens 90 Prozent ihrer Erträge als Dividende an ihre Anteilseigner aus, die sie versteuern. Dafür fallen im Gegenzug keine Steuern auf Unternehmensebene an. Um stille Immobilienreserven an den Markt zu bringen, gilt für die ersten drei Jahre ein befristeter Steuernachlass von 50 Prozent (Exit-Tax).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...