2. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromieten in New York auf Rekordhöhe

Trotz der verunsicherten Finanzmärkte hat das Mietniveau in New York nach Angaben des Immobilienberatungs-unternehmens Cushman & Wakefield derzeit ein Rekordhoch erreicht.

Demnach sind die Mieten in Manhattan Midtown, Midtown South und Downtown im dritten Quartal 2007 weiter gestiegen, obwohl das vermietete Volumen rückläufig ist.

Aktuell werde in Midtown für hochwertige Büroflächen ein Durchschnittspreis von 66,80 US-Dollar pro Quadratmeter gezahlt, in Midtown South sind 41,11 US-Dollar und in Downtown 41,14 US-Dollar. Damit liegt das Niveau laut C&W um 37 Prozent höher als vor zwölf Monaten.

Seit Jahresbeginn wurden rund 1,7 Millionen Quadratmeter Büroflächen in Manhattan vermietet, davon 603.870 Quadratmeter im dritten Quartal. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet dies jedoch einen Rückgang um 12,3 Prozent. ?Der Rückgang der Vermietungsleistung ist in erster Linie auf den Mangel an zur Verfügung stehenden Flächen zurückzuführen?, erklärt Joseph Harber, Chief Operation Officer von C&W New York Metro Region. ?Einen weiteren Grund liefert die Mietpreisentwicklung, denn das fehlende Angebot an Büroflächen hat die Preise in Rekordhöhe getrieben.?

Bei den Immobilienkäufen wurde mit einem Gesamtvolumen von über 42,4 Milliarden US-Dollar bis Ende des dritten Quartals bereits das Gesamtvolumen von 2006 (34,7 Milliarden US-Dollar) überholt. Mit einem Anteil von 70 Prozent erfolgte der Großteil der Käufe durch private Investoren, gefolgt von REITs, die mit 14 Prozent die zweitgrößte Käufergruppe stellten. (bk)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Waldbrand: Wer zahlt die Schäden? 

Noch ist der August nicht zu Ende und Waldbrandgefahr steigt weiter. So gilt in vielen Landkreisen Brandenburgs seit dem Wochenende höchste Gefahrenstufe. Auch im Norden Bayerns, im südlichen Hessen oder etwa in Niedersachsen muss laut Deutschem Wetterdienst aufgrund der anhaltenden Hitze mit Waldbränden gerechnet werden. Doch wer zahlt überhaupt die entstandenen Schäden?

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

„Großbritannien droht der wirtschaftliche Doppelhammer“

Im zweiten Quartal 2020 hat das Vereinigte Königreich den schwersten Konjunktureinbruch unter allen entwickelten Volkswirtschaften der G7-Staaten erlitten. Damit ging die britische Wirtschaftsleistung im ersten Halbjahr 2020 um annähernd 22 Prozent zurück – das ist mehr als das Dreifache dessen, was während der globalen Finanzkrise 2008 bis 2009 vom Höchst- bis zum Tiefststand verzeichnet wurde. Ein Kommentar von David Riley, Chief Investment Strategist bei BlueBay Asset Management.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Geldwäsche bekämpfen: Neufassung des Geldwäsche-Tatbestands im Strafgesetzbuch

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat heute den Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der strafrechtlichen Bekämpfung der Geldwäsche veröffentlicht. Der Referentenentwurf ist in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Finanzen erarbeitet worden. Länder und Verbände können bis zum 7. September 2020 dazu Stellung nehmen.

mehr ...