Deutsche Bank kauft Cerberus-Wohnungen

Der Finanzinvestor Cerberus hat sich nun offiziell von 33.500 Objekten getrennt ? Käufer ist die Deutsche Bank, deren Immobilien-Investmentgesellschaft RREEF die Mehrheit des Bestands übernimmt.

RREEF (Rosenberg Real Estate Equity Funds), New York, hält 60 Prozent an der ehemals gewerkschaftseigenen Wohnungsgesellschaft BauBeCon, Hannover. Die restlichen Anteile übernimmt die italienische Immobiliengesellschaft Pirelli Re. Inklusive Schulden beträgt der Kaufpreis 1,7 Milliarden Euro. Von den 33.500 Objekten sind 26.000 Wohnungen, die überwiegend in Berlin, Hannover und Magdeburg liegen.

Der amerikanische Finanzinvestor Cerberus hatte BauBeCon vor eineinhalb Jahren für eine Milliarde Euro erworben und habe mit dem Verkauf seinen Eigenkapitaleinsatz mehr als verdoppeln können, berichtet die ?FAZ? unter Berufung auf Branchenkreise. Bereits Ende Juni waren Gerüchte zu dem Verkauf aufgekommen, die Kritik seitens der Mieterverbände hervorriefen (cash-online berichtete).

Mit dem Verkauf der BauBeCon-Bestände steigt Cerberus jedoch nicht vollständig aus dem deutschen Wohnungsimmobilienmarkt aus. Noch immer hält der Investor 50.000 Wohnungen in der gemeinsam mit Goldman Sachs betriebenen GSW.

RREEF und Pirelli Re hätten angekündigt, die Immobilien weiterentwickeln und sanieren zu wollen, heißt es im ?FAZ?-Bericht weiter. Ertragssteigerungen sollten zudem durch den Abbau des derzeitigen Leerstandes im Portfolio von acht Prozent innerhalb der nächsten fünf Jahre auf fünf Prozent erreicht werden. (hi)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.