Anzeige
27. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gagfah kauft in Zwickau, Rückkehr nach Deutschland angedacht

Die Gagfah S.A., Luxemburg, hat über ihre deutsche Tochter 3.000 kommunale Wohnungen in Zwickau für 95,5 Millionen Euro erworben und plant, ihren Unternehmenssitz nach Deutschland zurückzuverlegen.

Die Wohnimmobilienholding zahlt für die Objekte mit einer Mietfläche von 168.400 Quadratmetern nach eigenen Angaben 95,5 Millionen Euro plus 7,2 Millionen Euro Transaktionskosten. Der Nettopreis pro Quadratmeter liegt damit bei 567 Euro. Der Kaufpreis entspreche einem Multiplikator auf die jährliche Nettokaltmiete von 11,7. Daraus errechnet sich eine Netto-Anfangsrendite von 8,5 Prozent. Rund 13,8 Prozent der Fläche stehen derzeit leer, so Gagfah.

?Die Entscheidung der Stadt Zwickau zeigt, dass Städte und Kommunen ihre Wohnungsbestände auch weiterhin verkaufen und damit dem Beispiel Dresdens folgen?, unterstreicht Burkhard Drescher, CEO der Gagfah Group. Er gehe davon aus, dass es weitere Transaktionen dieser Art geben werde. Im Fokus habe Gagfah dabei vor allem die Region Sachsen.

Ein Drittel des Gagfah-Portfolios liegt in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Die Stadt soll, so Drescher, als Plattform für Zukäufe dienen. Die ehemals kommunale Woba war Anfang 2006 für rund 1,7 Milliarden Euro vom Finanzinvestor Fortress gekauft worden (cash-online berichtete). Dieser hatte sie anschließend in eine Holding mit der norddeutschen Nileg und der von der Bundesversicherung für Angestellten erworbenen Gagfah gebündelt und im Oktober 2006 an die Börse gebracht.

Die Holding ist als S.A. organisiert und hat ihren Sitz in Luxemburg. Fortress hatte diese Konstruktion gewählt, um Steuern zu sparen. Nun scheint Gagfah jedoch mit dem Gedanken zu spielen, den Sitz nach Deutschland zurückzuverlagern. Drescher sagte in einem Interview mit der ?Financial Times Deutschland?, es werde derzeit geprüft, ob dieser Schritt eine Option sei.

Der Grund für den Sinneswandel in der Gagfah-Zentrale dürften die Pläne der Bundesregierung zur Besteuerung des so genannten EK 02 sein. Ein Referentenentwurf sieht vor, die die Anfang der 90er Jahre bei der Umwandlung von gemeinnützigen Wohnungsgesellschafen in private Unternehmen aufdeckten und bisher unversteuerten Bewertungsgewinne einmalig mit einer Steuer von 3 Prozent zu belasten.

Nach geltendem Recht werden bis zum Jahr 2019 bei einer Ausschüttung aus diesem Bilanzposten (EK 02) sehr hohe Steuernachzahlungen fällig, was die meisten Unternehmen von einem solchen Schritt abhält. Laut Drescher würde eine Abgeltungssteuer ?gleiche steuerliche Bedingungen für alle Wohnungsgesellschaften? schaffen. (hi)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...