Anzeige
17. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asien: Gute Aussichten unter Vorbehalt

Aus immobilienwirtschaftlicher Sicht verspricht die Region Südostasien zwar beeindruckende Zukunftsperspektiven, allerdings bleibt in den dortigen Wachstumsmärkten ein erhöhtes Risiko für Investoren aufgrund von Intransparenz und politischen sowie rechtlichen Unsicherheiten. Dieses Fazit zieht eine aktuelle Asien-Studie des zur Aberdeen Property Investors gehörenden Immobilien-Asset-Managers Degi, Frankfurt.

Hohe Renditen bei erhöhtem Risiko

Die im Rahmen der Schriftenreihe ?Immobilienwirtschaftliche Trends? erschienene Untersuchung sei durchgeführt worden, weil Asien zunehmend ins Visier internationaler Immobilieninvestoren gerate. ?Dieser Nachfrage steht aber kaum qualifiziertes Datenmaterial gegenüber, welches eine adäquate Risikoeinschätzung zulässt?, so Dr. Thomas Beyerle, Leiter Research bei der Degi. Analysiert haben er und sein Team die aufstrebenden Märkte in Vietnam, Thailand, Malaysia und Singapur.

Das Ergebnis fällt ambivalent aus: Mit Ausnahme von Singapur würden die untersuchten Standorte kaum stabile Immobilienmarktstrukturen aufweisen, alle klassischen Marktparameter deuteten zudem auf eine sehr hohe Risikokomponente hin und hätten oftmals Schwellenlandcharakter. Mit durchschnittlich 7,1 Prozent Rendite bei stabiler Tendenz liegen die untersuchten Schwellenmärkte allerdings fast zwei Prozent über den Mittelwerten von Frankfurt oder London. Auch von der ?Subprime?-Krise seien bisher kaum anhaltende negative Effekte zu erwarten, so die Researcher.

Core-Investoren halten sich noch zurück

Die in Deutschland schwer in die Gänge kommenden Reits (Real Estate Investment Trusts) haben in Südostasien bereits ein Volumen von 21 Milliarden US-Dollar erreicht und sich zu einer bedeutenden Investorengruppe entwickelt. Dafür haben die sogenannten Core-Investoren, sicherheitsorientierte Anleger mit niedrigen Fremdfinanzierungsquoten, die Märkte noch nicht für sich erschlossen.

Insgesamt bewerten die Analysten die Markteckdaten als positive Vorzeichen für die Zukunft. ?Gleichwohl erwarten wir 2010 einen signifikanten Anstieg der Leerstände bei gleichzeitig weiterer Reduktion der Renditen? sagt Beyerle. Bis dahin würden rechnerisch mehr Objekte fertig gestellt sein, als in den gesamten sieben Jahren zuvor. (hb)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...