17. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asien: Gute Aussichten unter Vorbehalt

Aus immobilienwirtschaftlicher Sicht verspricht die Region Südostasien zwar beeindruckende Zukunftsperspektiven, allerdings bleibt in den dortigen Wachstumsmärkten ein erhöhtes Risiko für Investoren aufgrund von Intransparenz und politischen sowie rechtlichen Unsicherheiten. Dieses Fazit zieht eine aktuelle Asien-Studie des zur Aberdeen Property Investors gehörenden Immobilien-Asset-Managers Degi, Frankfurt.

Hohe Renditen bei erhöhtem Risiko

Die im Rahmen der Schriftenreihe ?Immobilienwirtschaftliche Trends? erschienene Untersuchung sei durchgeführt worden, weil Asien zunehmend ins Visier internationaler Immobilieninvestoren gerate. ?Dieser Nachfrage steht aber kaum qualifiziertes Datenmaterial gegenüber, welches eine adäquate Risikoeinschätzung zulässt?, so Dr. Thomas Beyerle, Leiter Research bei der Degi. Analysiert haben er und sein Team die aufstrebenden Märkte in Vietnam, Thailand, Malaysia und Singapur.

Das Ergebnis fällt ambivalent aus: Mit Ausnahme von Singapur würden die untersuchten Standorte kaum stabile Immobilienmarktstrukturen aufweisen, alle klassischen Marktparameter deuteten zudem auf eine sehr hohe Risikokomponente hin und hätten oftmals Schwellenlandcharakter. Mit durchschnittlich 7,1 Prozent Rendite bei stabiler Tendenz liegen die untersuchten Schwellenmärkte allerdings fast zwei Prozent über den Mittelwerten von Frankfurt oder London. Auch von der ?Subprime?-Krise seien bisher kaum anhaltende negative Effekte zu erwarten, so die Researcher.

Core-Investoren halten sich noch zurück

Die in Deutschland schwer in die Gänge kommenden Reits (Real Estate Investment Trusts) haben in Südostasien bereits ein Volumen von 21 Milliarden US-Dollar erreicht und sich zu einer bedeutenden Investorengruppe entwickelt. Dafür haben die sogenannten Core-Investoren, sicherheitsorientierte Anleger mit niedrigen Fremdfinanzierungsquoten, die Märkte noch nicht für sich erschlossen.

Insgesamt bewerten die Analysten die Markteckdaten als positive Vorzeichen für die Zukunft. ?Gleichwohl erwarten wir 2010 einen signifikanten Anstieg der Leerstände bei gleichzeitig weiterer Reduktion der Renditen? sagt Beyerle. Bis dahin würden rechnerisch mehr Objekte fertig gestellt sein, als in den gesamten sieben Jahren zuvor. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...