13. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW-Umfrage: Verhaltener Optimismus

Die unternehmerische Immobilien- und Wohnungswirtschaft ist weniger optimistisch für das Jahr 2008 als noch im Herbst 2007. Dies geht aus der Konjunkturumfrage des Berliner Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) unter seinen 1.600 Mitgliedsunternehmen hervor, die im Rahmen des 3. BFW Immobilien Kongresses präsentiert wurde.
Zwar rechne die Branche für das laufende Jahr mit einer leicht verbesserten Geschäftslage und einem Plus an Investitionen, doch beunruhige der starke Einbruch der Baugenehmigungen. Für die Ballungsgebiete wird ein starker Rückgang der Leerstände prognostiziert, der sich in 2009 fortsetzen wird. Ländliche Regionen hingegen würden weiter verlieren.

?Die gute gesamtwirtschaftliche Situation schlägt auch auf die Immobilienbranche durch. Wenn auch nicht ganz so stark wie im Jahr 2007 sind die Geschäftserwartungen sowie Investitions- und Beschäftigungspläne der Branche für 2008 weiterhin positiv?, kommentiert der BFW-Vorsitzende Walter Rasch die Studienergebnisse. 30 Prozent der Befragten würden ihre Geschäftslage mit gut bewerten, 26 Prozent gingen für 2008 von einem günstigeren Geschäftsverlauf aus. Wie schon im Herbst 2007 beabsichtigten 24 Prozent die Investitionen in 2008 zu erhöhen.

Die Umfrageergebnisse stützten die These, dass die Finanzmarktkrise noch keine nachhaltigen und gravierenden Auswirkungen auf die deutsche Immobilien- und Wohnungswirtschaft habe. Lediglich neun Prozent der Unternehmen gaben an, dass sich die Finanzkrise negativ auf ihre eigene Finanzierung und Liquidität auswirke. Zwar werden die Investmentumsätze im Immobilienbereich die Rekorde des Vorjahres 2007 nicht erreichen und kreditfinanzierte Transaktionen schwieriger, jedoch stelle sich nach einer deutlichen Abkühlung im ersten Quartal 2008 schon jetzt eine merkliche Beruhigung ein.

?Überschattet wird die positive Branchenentwicklung vom starken Nachfrageeinbruch im Wohnungsneubau?, stellt Rasch fest. Mit einem Genehmigungsrückgang von rund 28 Prozent im Jahr 2007 hat der Wohnungsneubau einen historischen Tiefpunkt erreicht und wird sich 2008 verstetigen. Nach Einschätzung zahlreicher Bauträger wird der Wohnungsneubau vor allem aus zwei Gründen zurückgehen. Einerseits würde nach Inkrafttreten der Erbschafts-steuerreform die Immobilie als Steuersparinstrument abgeschafft. Andererseits würden die verschärften energetischen Anforderungen den Neubau gegenüber Bestandsobjekten benachteiligen. So erstaunt es nicht, dass Bauträger pessimistischer in die Zukunft schauen als der Rest der Branche: 27 Prozent erwarten sinkende Gewinne, 23 Prozent wollen die Investitionen reduzieren und 13 Prozent planen Beschäftigungsabbau.

Zu den Verlierern des Konjunkturaufschwungs zählen zudem die ländlichen Regionen. Die aktuelle Geschäftslage und die Geschäftserwartungen für das Jahr 2008 bewerten 42 Pro-zent beziehungsweise 37 Prozent der Befragten als negativ, im Bundesschnitt hingegen nur 14 beziehungsweise neun Prozent. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...