Anzeige
13. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW-Umfrage: Verhaltener Optimismus

Die unternehmerische Immobilien- und Wohnungswirtschaft ist weniger optimistisch für das Jahr 2008 als noch im Herbst 2007. Dies geht aus der Konjunkturumfrage des Berliner Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) unter seinen 1.600 Mitgliedsunternehmen hervor, die im Rahmen des 3. BFW Immobilien Kongresses präsentiert wurde.
Zwar rechne die Branche für das laufende Jahr mit einer leicht verbesserten Geschäftslage und einem Plus an Investitionen, doch beunruhige der starke Einbruch der Baugenehmigungen. Für die Ballungsgebiete wird ein starker Rückgang der Leerstände prognostiziert, der sich in 2009 fortsetzen wird. Ländliche Regionen hingegen würden weiter verlieren.

?Die gute gesamtwirtschaftliche Situation schlägt auch auf die Immobilienbranche durch. Wenn auch nicht ganz so stark wie im Jahr 2007 sind die Geschäftserwartungen sowie Investitions- und Beschäftigungspläne der Branche für 2008 weiterhin positiv?, kommentiert der BFW-Vorsitzende Walter Rasch die Studienergebnisse. 30 Prozent der Befragten würden ihre Geschäftslage mit gut bewerten, 26 Prozent gingen für 2008 von einem günstigeren Geschäftsverlauf aus. Wie schon im Herbst 2007 beabsichtigten 24 Prozent die Investitionen in 2008 zu erhöhen.

Die Umfrageergebnisse stützten die These, dass die Finanzmarktkrise noch keine nachhaltigen und gravierenden Auswirkungen auf die deutsche Immobilien- und Wohnungswirtschaft habe. Lediglich neun Prozent der Unternehmen gaben an, dass sich die Finanzkrise negativ auf ihre eigene Finanzierung und Liquidität auswirke. Zwar werden die Investmentumsätze im Immobilienbereich die Rekorde des Vorjahres 2007 nicht erreichen und kreditfinanzierte Transaktionen schwieriger, jedoch stelle sich nach einer deutlichen Abkühlung im ersten Quartal 2008 schon jetzt eine merkliche Beruhigung ein.

?Überschattet wird die positive Branchenentwicklung vom starken Nachfrageeinbruch im Wohnungsneubau?, stellt Rasch fest. Mit einem Genehmigungsrückgang von rund 28 Prozent im Jahr 2007 hat der Wohnungsneubau einen historischen Tiefpunkt erreicht und wird sich 2008 verstetigen. Nach Einschätzung zahlreicher Bauträger wird der Wohnungsneubau vor allem aus zwei Gründen zurückgehen. Einerseits würde nach Inkrafttreten der Erbschafts-steuerreform die Immobilie als Steuersparinstrument abgeschafft. Andererseits würden die verschärften energetischen Anforderungen den Neubau gegenüber Bestandsobjekten benachteiligen. So erstaunt es nicht, dass Bauträger pessimistischer in die Zukunft schauen als der Rest der Branche: 27 Prozent erwarten sinkende Gewinne, 23 Prozent wollen die Investitionen reduzieren und 13 Prozent planen Beschäftigungsabbau.

Zu den Verlierern des Konjunkturaufschwungs zählen zudem die ländlichen Regionen. Die aktuelle Geschäftslage und die Geschäftserwartungen für das Jahr 2008 bewerten 42 Pro-zent beziehungsweise 37 Prozent der Befragten als negativ, im Bundesschnitt hingegen nur 14 beziehungsweise neun Prozent. (te)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen junge Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Grafik des Tages: Mieten steigen nicht nur in Großstädten rasant

Bisher konnten besonders Großstädter ein Lied von steigenden Mieten singen, mittlerweile hat der Preisanstieg auch die Klein- und Mittelstädte erreicht. Ab welchen Einwohnerzahlen die Steigerungen besonders gravierend sind.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...