Anzeige
25. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Einzelhandelsinvestoren kehren zurück zu Altbewährtem

Im Zuge der anhaltenden Finanzkrise werden sich internationale Investoren künftig verstärkt auf die etablierten Retail-Destinationen konzentrieren. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Marktstudie des internationalen Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE).

Dieser Trend werde sich auch auf die Mietpreise auswirken, so die CBRE-Einschätzung. In den letzten sechs Monaten verzeichneten dem Global Retail Rents-Bericht zufolge noch Städte die höchsten Mietpreisanstiege, die in der Liste der Standorte bislang in der zweiten Reihe stehen. Unter den Top 25-Metropolen rangieren allerdings auch jetzt schon viele der etablierten Shopping-Standorte der Welt. Neben Miami, Hong Kong und New York sind auch Shanghai, London, Singapur und Los Angeles in der Liste vertreten.

Teuerster Einzelhandelsstandort bleibt mit einer Jahresmiete von von 16.817 Euro pro Quadratmeter New York City. Dort fallen die Mietkosten um rund 75 Prozent höher aus als in Hong Kong, der zweitteuersten Retail-Destination weltweit. Moskau, London, Tokio, Paris und Sydney folgen auf den Plätzen.

Karsten Burbach, Head of Retail bei CBRE in Deutschland, kommentiert: ?Die mögliche Schlussfolgerung, dass sich das abschwächende wirtschaftliche Klima direkt auf die Einzelhandelsmärkte auswirken wird, stellt sich so nicht dar. Die Marktführer in allen Einzelhandelssegmenten halten an ihrer Expansionsstrategie fest. Wir verzeichnen einen erhöhten Beratungsbedarf, da die einzelnen Standortentscheidungen genauer geprüft werden. ?

Die Region EMEA dominiert weiterhin die Liste der teuersten Handelsstandorte, auch wenn sie nicht die beiden Spitzenreiter stellt. 33 der Top 50 Retail-Standorte weltweit befinden sich in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika. 15 der Einzelhandelsstandorte, mit den am stärksten Mietpreissteigerungen, liegen ebenfalls in dieser Region. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...