22. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank bietet Verkaufsschutz

Die Commerzbank AG, Frankfurt/Main, plant, Eigenheim-Kredite künftig gegen Gebühren mit Verkaufsschutz anzubieten.

Die Bank erklärt damit vertraglich, auf einen Weiterverkauf von Darlehen zu einem späteren Zeitpunkt zu verzichten. Das Angebot können auch bestehende Kunden nutzen. Nach dem derzeitigen Stand der Planungen soll das Produkt im April starten. Der Preis für die Garantie wird voraussichtlich zwischen 0,1 und 0,2 Prozent der Kreditsumme per annum liegen.
Das Kreditinstitut reagiert mit dem Produkt auf die weltweite Finanzmarktkrise und die dadurch geschürte Verunsicherung bei Kreditnehmern. Die Commerzbank bezieht sich auf eine repräsentative Umfrage, die in ihrem Auftrag vom Marktforschungsinstitut TNS Infratest durchgeführt wurde. Danach äußerte sich mehr als die Hälfte der Befragten besorgt angesichts der Möglichkeiten von Banken, Kredite weiterzuveräußern, rund zwei Drittel wären über einen Verkauf ihres Eigenheimkredits verärgert und etwa vier Fünftel zeigten großes Interesse an einer garantierten Nichtveräußerung.

In der jüngeren Vergangenheit ist es bei Banken zunehmend üblich geworden, Darlehen an Investoren weiter zu verkaufen. Auf diese Weise können Geldhäuser die Kosten von Kapitalerhöhungen umgehen und zugleich Risiken abbauen. Auch für Investoren war es, bis der Markt im letzten Jahr zusammenbrach, ein lukratives Geschäft. Kunden profitieren von diesem Vorgang in der Regel nicht, sie müssen damit rechnen, dass sich die Konditionen zu ihren Ungunsten ändern.

Die Problematik im Zusammenhang mit der Weitervergabe von Krediten hat auch auf politischer Ebene zu einer Diskussion geführt. Verbände und Parteien fordern Schutzmaßnahmen für Kreditkunden (cash-online berichtete hier). (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...