9. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW: Immobilienpreise sinken seit 1974

Die realen Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt entwickeln sich seit 30 Jahren fast ununterbrochen rückläufig. Das zeigt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) mit Sitz in Berlin. Das DIW äußert in seiner Mitteilung Bedenken an der Eignung von Immobilien als Anlage zur Altersvorsorge.

Ausschlaggebend für die negative Preisentwicklung waren laut der Studie in erster Linie die im Vergleich mit anderen Industriestaaten wenig gewachsenen Pro-Kopf-Einkommen. Als weitere Ursachen nennt das Institut den Bevölkerungsrückgang und den hohen Urbanisierungsgrad.

Allerdings sieht das DIW vor dem Hintergrund der US-Subprimekrise eine positive Wirkung für den deutschen Markt: “Stagnierende Immobilienpreise können einen stabilisierenden Effekt auf die Inflation haben”, so DIW-Konjunkturexperte Konstantin Kholodilin. Daher seien spekulative Blasen in den kommenden Jahren nicht zu befürchten. Allerdings ist die deutsche Wirtschaft den Effekten von Übertreibungen in anderen Märkten ausgesetzt, so der Experte weiter. Solche hat das Institut beispielsweise in Großbritannien ausgemacht, wo die Immobilienpreise stark übersteigert wären.

Der verbreiteten These von der Immobilie als langfristig sicherer und solider Geldanlage steht Kholodilin indes skeptisch gegenüber: “Bei den schwachen Wachstumsperspektiven für Deutschland ist die Investition in eine Immobilie nicht immer die beste Form der Altersvorsorge.”

Das DIW hat die statistischen Werte von 14 OECD-Ländern untersucht. Die verwendeten Daten stammen von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, den Zentralbanken sowie den statistischen Ämtern und kommerziellen Quellen. Neben Deutschland schnitten auch Kanada, Japan und die Schweiz mit Preisentwicklungen unterhalb der Inflationsrate schlecht in der Erhebung ab.

Als wichtigsten Einflussfaktor der Immobilienpreise sieht das DIW das real verfügbare Einkommen, da die Nachfrage nach Wohnraum damit proportional steige. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...