Anzeige
9. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW: Immobilienpreise sinken seit 1974

Die realen Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt entwickeln sich seit 30 Jahren fast ununterbrochen rückläufig. Das zeigt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) mit Sitz in Berlin. Das DIW äußert in seiner Mitteilung Bedenken an der Eignung von Immobilien als Anlage zur Altersvorsorge.

Ausschlaggebend für die negative Preisentwicklung waren laut der Studie in erster Linie die im Vergleich mit anderen Industriestaaten wenig gewachsenen Pro-Kopf-Einkommen. Als weitere Ursachen nennt das Institut den Bevölkerungsrückgang und den hohen Urbanisierungsgrad.

Allerdings sieht das DIW vor dem Hintergrund der US-Subprimekrise eine positive Wirkung für den deutschen Markt: “Stagnierende Immobilienpreise können einen stabilisierenden Effekt auf die Inflation haben”, so DIW-Konjunkturexperte Konstantin Kholodilin. Daher seien spekulative Blasen in den kommenden Jahren nicht zu befürchten. Allerdings ist die deutsche Wirtschaft den Effekten von Übertreibungen in anderen Märkten ausgesetzt, so der Experte weiter. Solche hat das Institut beispielsweise in Großbritannien ausgemacht, wo die Immobilienpreise stark übersteigert wären.

Der verbreiteten These von der Immobilie als langfristig sicherer und solider Geldanlage steht Kholodilin indes skeptisch gegenüber: “Bei den schwachen Wachstumsperspektiven für Deutschland ist die Investition in eine Immobilie nicht immer die beste Form der Altersvorsorge.”

Das DIW hat die statistischen Werte von 14 OECD-Ländern untersucht. Die verwendeten Daten stammen von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, den Zentralbanken sowie den statistischen Ämtern und kommerziellen Quellen. Neben Deutschland schnitten auch Kanada, Japan und die Schweiz mit Preisentwicklungen unterhalb der Inflationsrate schlecht in der Erhebung ab.

Als wichtigsten Einflussfaktor der Immobilienpreise sieht das DIW das real verfügbare Einkommen, da die Nachfrage nach Wohnraum damit proportional steige. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

BU: “Nicht das Produkt braucht Hilfe, sondern der Verbraucher”

Eine BU-Absicherung ist unverzichtbar und auch bezahlbar. Die Auswahl an leistungsfähigen BU-Tarifen ist so gut wie nie zuvor. Cash. sprach mit Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg, über die Zurückhaltung der Verbraucher und die vermeintliche Leistungsverweigerung der Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

So funktioniert Factor Investing auch bei Anleihen

Factor Investing funktioniert nicht nur an den Aktienmärkten. Auch Anleiheinvestoren können systematisch Überrenditen erzielen. Dabei unterscheiden sich die Faktoren aber leicht. Teil elf der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gaistbeitrag von Dr. Patrick Houweling und Dr. Bernhard Breloer, beide Robeco

mehr ...

Berater

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...