Anzeige
5. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gutachten: EnEV benachteiligt Vermieter

Die von der Bundesregierung ab kommendem Jahr geplante Verschärfung der Energieeinsparverordnung für Gebäude (EnEV) geht zu Lasten von Vermietern und bringt für den Klimaschutz mehr Schaden als Nutzen. Zu diesem Fazit kommt ein aktuellesGutachten von Professor Dr. Volker Eichener, Gründungsrektor der neuen EBZ Business School in Bochum. Der Wohnungswirtschaftler kommt zu dem Schluss, dass eineKombiförderung von Abriss und Neubau zu mehr CO2-Einsparung führen würde als einInvestitionszwang für Altbauten.

Hintergrund: Die Bundesregierung hat sich im Rahmen internationaler Abkommen (Kyoto, G8) zu ehrgeizigen Klimaschutzzielen verpflichtet. Diese sind nur erreichbar, wenn der Energieverbrauch bestehender Wohngebäude massiv gesenkt wird. Vor diesem Hintergrund stellt die Energieeinsparverordnung nicht nur hohe Anforderungen an die Energieeinsparung bei Neubauten, sondern auch bei Umbau und Modernisierung bestehender Wohngebäude. Mit der EnEV-Novelle, über die dieser Tage in Berlin beraten wird, sollen die Anforderungen um weitere 30 Prozent verschärft werden.

Eichener: Kombiförderung statt Investitionszwang

Die Reform zwinge Vermieter zu unwirtschaftlichen Investitionen, so die Kritik Eicheners. ?Die Bundesregierung behauptet zwar, dass sich die Energiesparinvestitionendurch die eingesparten Heizkosten rechnen. Dabei hat sie aber ihr eigenes Mietrechtübersehen, dass dafür sorgt, dass die Mieter von den eingesparten Energiekostenprofitieren, während der Vermieter auf seinen Kosten sitzen bleibt.? Im Ergebnis würden dieVermieter überhaupt nichts mehr an ihren Häusern tun. ?Eine weitere Verschärfung derEnergieeinsparverordnung würde dem Klimaschutz einen Bärendienst erweisen?, soder Professor.

Eichener empfiehlt statt Zwangsmaßnahmen eine Kombiförderung von Abriss und Neubau: ?Es gibt imAltbaubestand regelrechte CO2-Schleudern, bei denen eine extrem kostspielige energetischeSanierung unsinnig wäre. Besser wäre es, solche ökologischen Monstren ganz vom Markt zunehmen ? und den Eigentümern dafür eine Abrissförderung zu gewähren.? Im Rahmen einerKombi-Förderung könne gleich der Neubau energieeffizienter und barrierefreier Wohnungenmitgefördert werden. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...