Anzeige
5. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gutachten: EnEV benachteiligt Vermieter

Die von der Bundesregierung ab kommendem Jahr geplante Verschärfung der Energieeinsparverordnung für Gebäude (EnEV) geht zu Lasten von Vermietern und bringt für den Klimaschutz mehr Schaden als Nutzen. Zu diesem Fazit kommt ein aktuellesGutachten von Professor Dr. Volker Eichener, Gründungsrektor der neuen EBZ Business School in Bochum. Der Wohnungswirtschaftler kommt zu dem Schluss, dass eineKombiförderung von Abriss und Neubau zu mehr CO2-Einsparung führen würde als einInvestitionszwang für Altbauten.

Hintergrund: Die Bundesregierung hat sich im Rahmen internationaler Abkommen (Kyoto, G8) zu ehrgeizigen Klimaschutzzielen verpflichtet. Diese sind nur erreichbar, wenn der Energieverbrauch bestehender Wohngebäude massiv gesenkt wird. Vor diesem Hintergrund stellt die Energieeinsparverordnung nicht nur hohe Anforderungen an die Energieeinsparung bei Neubauten, sondern auch bei Umbau und Modernisierung bestehender Wohngebäude. Mit der EnEV-Novelle, über die dieser Tage in Berlin beraten wird, sollen die Anforderungen um weitere 30 Prozent verschärft werden.

Eichener: Kombiförderung statt Investitionszwang

Die Reform zwinge Vermieter zu unwirtschaftlichen Investitionen, so die Kritik Eicheners. ?Die Bundesregierung behauptet zwar, dass sich die Energiesparinvestitionendurch die eingesparten Heizkosten rechnen. Dabei hat sie aber ihr eigenes Mietrechtübersehen, dass dafür sorgt, dass die Mieter von den eingesparten Energiekostenprofitieren, während der Vermieter auf seinen Kosten sitzen bleibt.? Im Ergebnis würden dieVermieter überhaupt nichts mehr an ihren Häusern tun. ?Eine weitere Verschärfung derEnergieeinsparverordnung würde dem Klimaschutz einen Bärendienst erweisen?, soder Professor.

Eichener empfiehlt statt Zwangsmaßnahmen eine Kombiförderung von Abriss und Neubau: ?Es gibt imAltbaubestand regelrechte CO2-Schleudern, bei denen eine extrem kostspielige energetischeSanierung unsinnig wäre. Besser wäre es, solche ökologischen Monstren ganz vom Markt zunehmen ? und den Eigentümern dafür eine Abrissförderung zu gewähren.? Im Rahmen einerKombi-Förderung könne gleich der Neubau energieeffizienter und barrierefreier Wohnungenmitgefördert werden. (hb)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...