Anzeige
23. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Henderson: Weitere Stützung des US-Häusermarktes notwendig

Nach Meinung des Wirtschaftsanalysten Adrian Pankiw von der britischen Investmentgesellschaft Henderson Global Investors ist die Verstaatlichung der beiden größten US-Hypothekenfinanzierer, Fannie Mae und Freddie Mac, ein notwendiger Schritt zur Stabilisierung des US-Immobilienmarkts. Dieser sei allerdings nicht ausreichend, um den wankenden Häusermarkt aufzufangen.

Der Immobilienmarkt sei zurzeit vor verschiedene Probleme gestellt, so Pankiw in seinem aktuellen strategischen Aublick. Mit der Verstaatlichung der beiden Immobilienfinanzierer Fannie und Freddie beuge die Regierung zwar immerhin dem Risiko vor, dass die Banken keine Darlehen mehr vergeben – beziehungsweise diese nicht weiter an Investoren verkaufen könnten – und somit die Zinsen in die Höhe getrieben würden.

Allerdings befinde sich der Häusermarkt in einer Entwertungsfalle: Es gebe zu viele Häuser, was zu fallenden Preisen geführt habe. “Potenzielle Käufer halten sich zurück aus Angst, dass die Preise weiter sinken”, erklärt Pankiw. Auf der anderen Seite könnten viele Hausbesitzer ihre Darlehen nicht zurückzahlen.

Durch das Eingreifen des Finanzministeriums sei zwar sicher gestellt, dass weiterhin Kredite vergeben werden können. Die Krise sei aber sehr komplex, deshalb müsse ihr facettenreich begegnet werden, so Pankiw. Denn der Kauf der in finanzielle Schieflage geratenen Banken nütze den Menschen, die ihre Hypothek nicht bezahlen können, nichts.

Pankiw schlägt vor, direkt den betroffenen Teil des Immobilienmarkts zu unterstützen. Aber selbst dann bliebe ein langfristiges Problem: das Überangebot an Häusern. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...