Anzeige
18. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HRE drohen Klagen

Für den Münchner Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate AG (HRE) könnten die drastischen Kursverluste vom vergangenen Dienstag (cash-online berichtete hier) rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Verschiedene Anwälte prüfen im Auftrag von Aktionären Schadensersatzansprüche gegen die Bank ? der HRE- Führung wird vorgeworfen, Anlegern verschwiegen zu haben, dass das Unternehmen von der Hypothekenkrise betroffen ist.

Der Frankfurter Rechtsanwalt Klaus Nieding glaubt zwar, dass es nicht einfach werden wird, erfolgreich gegen die Bank zu klagen. Wegen möglicher Verletzungen der Ad-Hoc-Pflichten beschäftigt der Fall inzwischen die Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). In der Frage, ob das Verhalten der Unternehmensführung justiziabel ist, wird entscheidend sein, warum der Vorstand um seinen Vorsitzenden Georg Funke, monatelang Probleme im Zusammenhang mit der Kreditkrise abgestritten hat. ?Nicht zuletzt davon wird abhängen, ob wir für unsere Aktionäre Schadensersatz bekommen?, so Nieding gegenüber der ?Süddeutschen Zeitung?.

Während Vorstand und Manager weiterhin massiv Kritik von Aktionärsschützern und Analysten ausgesetzt sind, gibt es erstmals auch selbstkritische Töne: Funke bekannte in einem Brief an die Mitarbeiter, das Management müsse sich rückblickend mit der Frage auseinandersetzen, ?ob wir den Markt hier besser hätten vorbereiten können?.

Seinen von vielen Seiten geforderten Rücktritt schließt Funke dagegen kategorisch aus, der Vorstandschef äußerte gegenüber der ?Börsen-Zeitung? zudem, dass er sein Unternehmen trotz der Turbulenzen weiterhin gut aufgestellt sehe. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...