Anzeige
18. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HRE drohen Klagen

Für den Münchner Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate AG (HRE) könnten die drastischen Kursverluste vom vergangenen Dienstag (cash-online berichtete hier) rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Verschiedene Anwälte prüfen im Auftrag von Aktionären Schadensersatzansprüche gegen die Bank ? der HRE- Führung wird vorgeworfen, Anlegern verschwiegen zu haben, dass das Unternehmen von der Hypothekenkrise betroffen ist.

Der Frankfurter Rechtsanwalt Klaus Nieding glaubt zwar, dass es nicht einfach werden wird, erfolgreich gegen die Bank zu klagen. Wegen möglicher Verletzungen der Ad-Hoc-Pflichten beschäftigt der Fall inzwischen die Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). In der Frage, ob das Verhalten der Unternehmensführung justiziabel ist, wird entscheidend sein, warum der Vorstand um seinen Vorsitzenden Georg Funke, monatelang Probleme im Zusammenhang mit der Kreditkrise abgestritten hat. ?Nicht zuletzt davon wird abhängen, ob wir für unsere Aktionäre Schadensersatz bekommen?, so Nieding gegenüber der ?Süddeutschen Zeitung?.

Während Vorstand und Manager weiterhin massiv Kritik von Aktionärsschützern und Analysten ausgesetzt sind, gibt es erstmals auch selbstkritische Töne: Funke bekannte in einem Brief an die Mitarbeiter, das Management müsse sich rückblickend mit der Frage auseinandersetzen, ?ob wir den Markt hier besser hätten vorbereiten können?.

Seinen von vielen Seiten geforderten Rücktritt schließt Funke dagegen kategorisch aus, der Vorstandschef äußerte gegenüber der ?Börsen-Zeitung? zudem, dass er sein Unternehmen trotz der Turbulenzen weiterhin gut aufgestellt sehe. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

IVFP kürt die besten Riester-Tarife

In seinem neunten Riester-Rating hat das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 45 Tarife von 31 Anbietern auf bis zu 85 Kriterien untersucht. Die Einteilung der Produkte erfolgte in den Kategorien klassische Tarife, Klassik Plus, Index, fondsgebundene Tarife mit Garantien und Comfort. Sieger in jeder dieser fünf Kategorien wurde jeweils die Allianz.

mehr ...

Immobilien

Europace überholt Markt für Immobilienfinanzierungen

Während der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen mit einem Plus von einem Prozent stagnierte, konnte die Finanzierungsplattform Europace ihr Transaktionsvolumen nach eigenen Angaben überdurchschnittlich stark steigern.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Frankreich-Immobilienfonds verlängert mit Airbus

Der Asset Manager Real I.S. aus München hat für den Privatkundenfonds Bayernfonds Frankreich 1 vier Mietvertragsverlängerungen mit Airbus am Standort Toulouse-Blagnac in Frankreich unterzeichnet.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...