Anzeige
17. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immo-AGs nicht transparent genug

Deutsche Immobilienaktiengesellschaften sind nicht ausreichend transparent ? so lautet das Ergebnis des Transparenz-Ratings von Feri Rating & Research, Bad Homburg.

Der durchschnittliche Transparenzgrad aller bewerteten Unternehmen liege bei rund 36 Prozent. Transparenteste Gesellschaft ist laut Untersuchung die Berliner Polis AG mit 72 Prozent. Pikant: Feri ratet regelmäßig alle Immobilien dieser Gesellschaft.

Auf den Plätzen folgen Fair Value, München, mit 67 Prozent, Alstria Office (54 Prozent), Hamburg, IVG Immobilien (46 Prozent), Bonn, und Hamborner (44 Prozent), Duisburg. Schlusslichter seien die Berliner Orco Germany (24 Prozent), GBWAG und Dibag Industriebau, beide München, mit 18 beziehungsweise 15 Prozent. Deutlich transparenter präsentierten sich mit 62 Prozent einige offene Immobilienfonds, deren aktuelle Rechenschaftsberichte zum Vergleich ausgewertet wurden.

?Investoren am Kapitalmarkt strafen mangelnde Transparenz mit Risikoabschlägen ab. Angesichts der Ergebnisse des Transparenz-Ratings ist es nicht überraschend, dass bei vielen Gesellschaften der Börsenwert deutlich unterhalb des Net Asset Value liegt?, erklärt Helmut Knepel, Vorstand der Feri Finance AG. Zahlreiche Immobilienaktiengesellschaften verzichteten teilweise oder komplett darauf, Einzelverkehrswerte, Mieteinnahmen, Annahmen zur nachhaltigen Mieterträgen und Vermietungsquoten zu veröffentlichen.

Offene Immobilienfonds schneiden besser ab

Damit unterschieden sie sich wesentlich von offenen Immobilienfonds, die seit einigen Jahren deutlich transparenter aufträten. ?Immobilienaktiengesellschaften fehlt es insbesondere bei der Darstellung des Immobilienbestandes an der notwendigen Transparenz. Diese Informationen sind jedoch bei Gesellschaften, deren Wert sich überwiegend aus demImmobilienbestand ergibt, absolut erforderlich?, so Wolfgang Kubatzki, Leiter Real Estate bei Feri.

Bewertet wurden die Geschäftsberichte von Immobilienaktiengesellschaften ab einer Marktkapitalisierung von 50 Millionen Euro – den Fokus legt die Studie dabei auf Bestandsimmobilienhalter. In die Beurteilung fließen zu 75 Prozent die Transparenz bei der Vermögenssituation (Anlage- und Umlaufvermögen) sowie zu 25 Prozent die Komponenten Fremdkapital und die Berechnung des Nettosubstanzwertes ein, so Feri. Insgesamt lägen der Berechnung 230 Einzelkriterien zugrunde. Maßgeblich bestimmt werde das Rating durch die Transparenz auf Einzelobjektebene. (mo)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DVAG: Die Zukunft des Maklers

Wie steht es um die Zukunft der Versicherungsmakler? Ein Indikator dafür sind die Preise, die für einen Maklerbestand bezahlt werden, etwa von einem Unternehmensnachfolger, sagt Dr. Helge Lach von der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...