JLL: Gewerbliches Transaktionsvolumen geht weltweit zurück

Die globalen Transaktionsvolumina bei gewerblichen Immobilien sind im ersten Halbjahr 2008 um 41 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesunken. Dies berichtet das Immobilienberatungsunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL), London.

Insbesondere das Auseinanderdriften der Erwartungen von Verkäufern und Käufern hat laut dem Unternehmen im ersten Halbjahr 2008 zu einer fest gefahrenen Situation geführt. Mit 236 Milliarden US-Dollar bewege sich das Volumen fast auf dem Niveau vom ersten Halbjahr 2005. Für das Gesamtjahr erwartet Jones Lang LaSalle auf den globalen Gewerbeimmobilienmärkten ein Transaktionsvolumen, das mindestens 35 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres liegen wird ? das Risiko eines möglicherweise noch größeren Rückgangs sei nicht auszuschließen.

?Es kann durchaus noch ein Jahr dauern, bis sich die Kreditmärkte stabilisiert haben. In der Zwischenzeit werden wir wahrscheinlich vermehrt Notverkäufe erleben. Starke Wachstumsmärkte oder Core-Märkte, in denen in der Vergangenheit zu teuer gekauft wurde, werden voraussichtlich die größte Aufmerksamkeit von den derzeit aktiven Investoren auf sich ziehen. Mit einer möglichen Veränderung bei der Preisbildung entstehen Gelegenheiten für Käufer. Noch mehr Gelegenheiten wird es für diejenigen geben, die in den nächsten zwölf Monaten in der Lage sind, Eigenkapital einzusetzen?, kommentiert Tony Horrell, CEO beim Bereich European Capital Markets bei Jones Lang LaSalle die Lage. (te)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.