Anzeige
18. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW fordert staatliche Förderung für altersgerechten Neubau

Schlechte Aussichten für deutsche Senioren: Während ihre Alterseinkommen sinken, steigen die Wohnkosten. Nach Ansicht des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen bedroht dieser Trend die Existenz der kommenden Rentnergenerationen teilweise “dramatisch.” Die Lobbyisten fordern deshalb vom Staat, den seniorengerechten Neubau zu fördern.

Der Verband stützt seine Lage-Einschätzung auf eine aktuelle Studie des Eduard Pestel Instituts. Demnach liegt der Anteil der Wohnkosten bei den Haushalten mit niedrigen Renten schon heute teilweise bei über 40 Prozent des verfügbaren Einkommens ? Tendenz steigend.

Die Mieten für seniorengerechte Unterkünfte könnten die meisten dieser Haushalte sich nicht leisten. An dieser Stelle könnte der Bund einspringen. Eine entsprechende Neubauförderung soll her, um zu erreichen, dass die ambulante Versorgung sich erhöht. Das Pestel Institut beziffert den Einspareffekt einer solchen Maßnahme auf bis zu 2,9 Milliarden Euro.

Aktuell seien deutschlandweit lediglich 400.000 Wohnungen seniorengerecht gestaltet. Viel zu wenig für knapp 11,6 Millionen Rentner, die derzeit in rund 7,9 Millionen Haushalten leben, findet der BFW. Zumal sich die Schere weiter öffnen werde: Im Jahr 2035 sollen die über Siebzigjährigen bereits 17,2 Millionen sein.

Unter den gegebenen Umständen hält der Verband es für ausgeschlossen, den Wohnungsbestand diesen Entwicklungen anzupassen. Potenzielle Bauherren investierten nur, wenn sie davon ausgehen, kostendeckende Mieten zu erzielen. Das sei aber in diesem Segment nicht zu erwarten.

Nimmt sich die öffentliche Hand dieser Problematik an, so entschärft sie nach BFW-Ansicht nicht nur die Altersarmut, sondern entlastet zugleich die Staatskasse. Der Grund: Die von den meisten Rentnern gewünschte ambulante Pflege soll deutlich günstiger sein als die stationäre Pflege im Heim.

“Damit ausreichend altersgerechte Wohnungen zur Verfügung gestellt werden, benötigen wir eine Aufstockung des KfW-Programms ‘Altersgerecht Umbauen’ für den Bestand genauso wie steuerliche Anreize für den Neubau”, erklärt BFW-Bundesgeschäftsführer Alexander Rychter. Zudem solle selbstgenutztes Wohneigentum als Säule der Altersvorsorge wieder verstärkt gefördert werden. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...