Anzeige
Anzeige
24. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Transaktionsvolumina durchschnittlich kleiner

Das durchschnittliche Transaktionsvolumen auf dem gewerblichen Immobilieninvestmentmarkt in Europa hat sich in den ersten sechs Monaten 2009 weiter verringert. Das berichtet der Immobilienberater CB Richard Ellis (CBRE). Grund dafür sei vor allem der Rückgang von großen Einzeltransaktionen.

Demnach hatte eine durchschnittliche Transaktion in diesem Zeitraum ein Volumen von 18,4 Millionen Euro – 59 Prozent weniger als die 44,4 Millionen Euro, die zum Höhepunkt des Marktes Mitte 2007 erzielt wurden.

Laut CBRE zeigen diese Zahlen, wie schwierig es durch die Finanzkrise und einen zeitweise nicht mehr existierenden Verbriefungsmarkt für gewerbliche Immobilienkredite geworden ist, großvolumige Finanzierungen durchzuführen.

Starker Rückgang bei Großtransaktionen

Besonders signifikant sei der Rückgang bei sehr großen Transaktionen. In den starken Investitionszeiten seien von Investoren Prämien für Portfolios gezahlt worden. So wurden nach CBRE-Angaben im ersten Halbjahr 2007 115 Transaktionen mit einem Volumen von mehr als 200 Millionen Euro beurkundet. Das gesamte Volumen dieser Transaktionen habe sich auf mehr als 51 Milliarden Euro belaufen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hingegen wären lediglich neun Deals in dieser Kategorie mit einem Gesamtvolumen von 4,2 Milliarden Euro abgeschlossen worden.

Kleinere Immobilientransaktionen mit einem Volumen von unter 50 Millionen Euro repräsentierten 48 Prozent des Gesamtwertes der gehandelten Immobilien. In der ersten Hälfte des Jahres 2007 habe dieser Wert bei 25 Prozent gelegen.

“Die Bereitschaft der Banken, Kapital für große Transaktionen bereitzustellen, war zuletzt gering. Für die kommenden Monate erwarten wir hingegen eine Veränderung. Vor allem im Bereich bis zu 100 Millionen Euro ist eine leichte Entspannung zu erkennen”, kommentiert Fabian Klein, Head of Investment bei CB Richard Ellis in Deutschland.

Auch der Rückgang bei den Kapitalwerten habe Einfluss auf die durchschnittlichen Transaktionsvolumina. In Großbritannien allein hätten nach IPD-Berechnungen die Kapitalwerte von Gewerbeimmobilien im Schnitt um 44 Prozent im Vergleich zu den Höchstständen aus dem Jahr 2007 nachgegeben. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...