24. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Transaktionsvolumina durchschnittlich kleiner

Das durchschnittliche Transaktionsvolumen auf dem gewerblichen Immobilieninvestmentmarkt in Europa hat sich in den ersten sechs Monaten 2009 weiter verringert. Das berichtet der Immobilienberater CB Richard Ellis (CBRE). Grund dafür sei vor allem der Rückgang von großen Einzeltransaktionen.

Demnach hatte eine durchschnittliche Transaktion in diesem Zeitraum ein Volumen von 18,4 Millionen Euro – 59 Prozent weniger als die 44,4 Millionen Euro, die zum Höhepunkt des Marktes Mitte 2007 erzielt wurden.

Laut CBRE zeigen diese Zahlen, wie schwierig es durch die Finanzkrise und einen zeitweise nicht mehr existierenden Verbriefungsmarkt für gewerbliche Immobilienkredite geworden ist, großvolumige Finanzierungen durchzuführen.

Starker Rückgang bei Großtransaktionen

Besonders signifikant sei der Rückgang bei sehr großen Transaktionen. In den starken Investitionszeiten seien von Investoren Prämien für Portfolios gezahlt worden. So wurden nach CBRE-Angaben im ersten Halbjahr 2007 115 Transaktionen mit einem Volumen von mehr als 200 Millionen Euro beurkundet. Das gesamte Volumen dieser Transaktionen habe sich auf mehr als 51 Milliarden Euro belaufen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hingegen wären lediglich neun Deals in dieser Kategorie mit einem Gesamtvolumen von 4,2 Milliarden Euro abgeschlossen worden.

Kleinere Immobilientransaktionen mit einem Volumen von unter 50 Millionen Euro repräsentierten 48 Prozent des Gesamtwertes der gehandelten Immobilien. In der ersten Hälfte des Jahres 2007 habe dieser Wert bei 25 Prozent gelegen.

“Die Bereitschaft der Banken, Kapital für große Transaktionen bereitzustellen, war zuletzt gering. Für die kommenden Monate erwarten wir hingegen eine Veränderung. Vor allem im Bereich bis zu 100 Millionen Euro ist eine leichte Entspannung zu erkennen”, kommentiert Fabian Klein, Head of Investment bei CB Richard Ellis in Deutschland.

Auch der Rückgang bei den Kapitalwerten habe Einfluss auf die durchschnittlichen Transaktionsvolumina. In Großbritannien allein hätten nach IPD-Berechnungen die Kapitalwerte von Gewerbeimmobilien im Schnitt um 44 Prozent im Vergleich zu den Höchstständen aus dem Jahr 2007 nachgegeben. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...