28. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CO2-Gebäudesanierungsprogramm aufgestockt

Aufgrund der hohen Nachfrage privater Bauherren hat Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee die Programme zur CO2-Gebäudesanierung für das laufende Jahr um 750 Millionen Euro aufgestockt.

Mit der erhöhten staatlichen Förderung sollen noch in 2009 private Investitionen für Neubau und Sanierung energieeffizienter Gebäude in einer Höhe von insgesamt über sechs Milliarden Euro ermöglicht werden. Der Haushaltsausschuss hatte den Vorschlag am Mittwochabend gebilligt.

“Mit der Aufstockung erreichen wir schnell und unbürokratisch, dass noch dieses Jahr gebaut und saniert wird. Das gibt der Bauwirtschaft die dringend notwendigen Aufträge, um Arbeitsplätze zu erhalten. Das Geld kommt genau dort an, wo es gebraucht wird: bei den kleinen, örtlichen Unternehmen und Handwerksbetrieben”, begründet Tiefensee den Schritt.

“Die Aufstockung der KfW-Mittel ist ein wichtiger Anreiz, die energetische Sanierung der Wohnungsbestände weiter voranzutreiben und gleichzeitig die Konjunktur anzukurbeln”, begrüßt Walter Rasch, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen die gestrige Verlautbarung des Bundesbauministeriums. “Zinsverbilligungen greifen allerdings nur, wenn auch Kredite fließen. Das grundlegende Problem der Kreditklemme, vor dem Unternehmen zurzeit auch dann stehen, wenn sie investieren wollen, ist damit nicht gelöst”, so Rasch weiter.

Der BFW-Chef wertet die Aufstockung der Programm-Mittel zudem als logische Konsequenz aus der bevorstehenden Verschärfung der Energieeinsparverordnung zum 1. Oktober dieses Jahres. “Die erhöhten Anforderungen der EnEV 2009 gehen automatisch mit höheren Modernisierungskosten für Wohnungsunternehmen einher. Eine Anpassung der Fördermittel ist damit nur konsequent”, so Rasch. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...