Anzeige
Anzeige
8. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coba will Eurohypo bis 2014 veräußern

Die Frankfurter Commerzbank (Coba) hat im ersten Quartal einen dreistelligen Millionenverlust eingefahren. Das Geldhaus ist auf milliardenschwere Staatshilfen angewiesen. Die EU-Kommission genehmigt die Unterstützung des Bundes nur unter strengen Auflagen. Unter anderem soll sich die Coba von ihrem Immobilien- und Staatsfinanzierer Eurohypo trennen, wie die EU-Kommission mitteilt.

Immobilien und Investmentbanking drücken Bilanz

Die zweitgrößte deutsche Privatbank hat zum Jahresauftakt ein Minus von 861 Millionen Euro verbucht. Gründe für den Fehlbetrag waren unter anderem die Übernahme der Dresdner Bank, die verlustreiche Immobilientochter Eurohypo und Abschreibungen im Investmentbanking.

Coba-Chef Martin Blessing rechnet für den weiteren Jahresverlauf mit erneuten Verlusten. In den Sparten Schiffs- und Immobilienfinanzierung sei von deutlich steigenden Ausfällen auszugehen. Auch der Abbau der Risikopositionen gehe nur langsam voran. Insgesamt hat die Coba krisenbedingt bereits 17 Milliarden Euro abgeschrieben.

EU-Kommission erlaubt Staatshilfen unter Auflagen

Der Bund stützt das Institut mit 18,2 Milliarden Euro. Nach monatelangen Verhandlungen mit der deutschen Regierung gab die EU-Kommission gestern grünes Licht für die Staatshilfen. Allerdings stellen die Kommissare Bedingungen: Der Bereich Investment Banking und die Eurohypo sollen veräußert werden. Beide Geschäftsfelder machen laut Kommission 45 Prozent der aktuellen Bilanzsumme aus.

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes besteht allerdings nicht auf einem sofortigen Verkauf: ?Wir nehmen Rücksicht auf das schwierige Marktumfeld, sie können ihren Anteil auch schrittweise reduzieren.?

Die Coba erklärte indes, man werde sich innerhalb der kommenden fünf Jahre von der defizitären Tochter trennen. Zudem soll das Investmentbanking, das mit dem Kauf der Dresdner übernommen wurde, deutlich reduziert werden. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...