8. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coba will Eurohypo bis 2014 veräußern

Die Frankfurter Commerzbank (Coba) hat im ersten Quartal einen dreistelligen Millionenverlust eingefahren. Das Geldhaus ist auf milliardenschwere Staatshilfen angewiesen. Die EU-Kommission genehmigt die Unterstützung des Bundes nur unter strengen Auflagen. Unter anderem soll sich die Coba von ihrem Immobilien- und Staatsfinanzierer Eurohypo trennen, wie die EU-Kommission mitteilt.

Immobilien und Investmentbanking drücken Bilanz

Die zweitgrößte deutsche Privatbank hat zum Jahresauftakt ein Minus von 861 Millionen Euro verbucht. Gründe für den Fehlbetrag waren unter anderem die Übernahme der Dresdner Bank, die verlustreiche Immobilientochter Eurohypo und Abschreibungen im Investmentbanking.

Coba-Chef Martin Blessing rechnet für den weiteren Jahresverlauf mit erneuten Verlusten. In den Sparten Schiffs- und Immobilienfinanzierung sei von deutlich steigenden Ausfällen auszugehen. Auch der Abbau der Risikopositionen gehe nur langsam voran. Insgesamt hat die Coba krisenbedingt bereits 17 Milliarden Euro abgeschrieben.

EU-Kommission erlaubt Staatshilfen unter Auflagen

Der Bund stützt das Institut mit 18,2 Milliarden Euro. Nach monatelangen Verhandlungen mit der deutschen Regierung gab die EU-Kommission gestern grünes Licht für die Staatshilfen. Allerdings stellen die Kommissare Bedingungen: Der Bereich Investment Banking und die Eurohypo sollen veräußert werden. Beide Geschäftsfelder machen laut Kommission 45 Prozent der aktuellen Bilanzsumme aus.

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes besteht allerdings nicht auf einem sofortigen Verkauf: ?Wir nehmen Rücksicht auf das schwierige Marktumfeld, sie können ihren Anteil auch schrittweise reduzieren.?

Die Coba erklärte indes, man werde sich innerhalb der kommenden fünf Jahre von der defizitären Tochter trennen. Zudem soll das Investmentbanking, das mit dem Kauf der Dresdner übernommen wurde, deutlich reduziert werden. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...