23. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Degi Europa nimmt weiter nichts zurück

Die Kapitalanlagegesellschaft Degi aus der Aberdeen Property Investors-Gruppe hat für ihren offenen Immobilienfonds Degi Europa die Aussetzung der Anteilsscheinrücknahme verlängert.

Der Degi Europa ist bereits seit dem 30. Oktober 2008 geschlossen. Nach Unternehmensangaben konnte die Liquidität für eine Beendigung der Rücknahmeaussetzung seitdem kontinuierlich erhöht werden. Dennoch reichten die liquiden Mittel nach wie vor nicht aus, um eine erfolgreiche Beendigung sicherzustellen. Der zweite Fonds des Anbieters, Degi International, wurde im Januar 2009 wieder geöffnet.

Das Investmentgesetz sieht eine Verlängerung der Rücknahmeaussetzung um zwölf Monate vor. Das Fondsmanagement arbeitet nach Unternnehmensangaben jedoch daran, die Rücknahmeaussetzung vor Ablauf dieser Frist zu beenden. Dies sei jederzeit möglich, sofern die Voraussetzungen erfüllt seien.

Grundsätzlich zeigt sich das Degi-Management für die Zukunft optimistisch: “Inzwischen erholen sich erste wichtige Immobilienmärkte wie beispielsweise London und Paris zunehmend.” Die Nachfrage habe sich in diesen Zentren bereits erhöht und die Transaktionsumsätze legten bei kleinen und mittelgroßen Immobilien langsam wieder zu.

Insgesamt befinden sich die Immobilienmärkte nach Degi-Einschätzung in einer Erholungsphase. “Wir gehen davon aus, dass in diesem besseren Marktumfeld verstärkt Bestandsimmobilien des Degi Europa zu besseren Konditionen als in den vergangenen zwölf Monaten veräußert werden können, was zur Schaffung weiterer Liquidität dienen wird”, so das Unternehmen weiter. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Nur durch Nachverdichtung werden sich die Preise wieder normalisieren

Der Wohnraummangel in unseren Großstädten ist ein Dauerthema. Schon seit mindestens drei Jahren wird darüber gesellschaftlich immer wieder kontrovers diskutiert, ohne dass wirksame Veränderungen geschehen. Lassen Sie uns daher einmal gemeinsam Gedanken dazu machen, wie das Preiswachstum in unseren Metropolen sich zumindest ein wenig wieder auf ein Normalniveau einpendeln könnte. Ein Gastbeitrag von Patrick Herzog-Smethurst, Geschäftsführer der DKW Gruppe.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...