30. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo: Demografie überschätzt

Die Auswirkungen demografischer Entwicklungen auf die gewerblichen Immobilienmärkte werden tendenziell überschätzt. Zu diesem Fazit kommt eine aktuelle Studie der Nord-LB-Tochter Deutsche Hypo, Hannover. Besonders bei Büroimmobilien kommen die Forscher zu einem weit weniger kritischen Ergebnis als andere Untersuchungen.

?Es besteht die Gefahr einer Überbewertung demografischer Herausforderungen. Die Konsequenzen sind verminderte Finanzierungsfazilitäten speziell in als gefährdet angesehenen Immobiliensegmenten und daraus resultierende Knappheiten?, so Deutsche-Hypo-Vorstand Andreas Pohl.

In einem üblichen Finanzierungshorizont sieht Pohl derzeit für kein gewerbliches Immobiliensegment spürbare Auswirkungen. Sein Unternehmen behalte deshalb die als besonders demografiegefährdet geltende Finanzierung von Büroimmobilien als Kernsegment bei.

Aufgrund der alles überlagernden Abhängigkeit von der Produktions- und Beschäftigungsentwicklung sei der demografische Einfluss auf die Büroflächennachfrage nur von sehr indirekter Natur, meint die Deutsche Hypo. Auch regional betrachtet, werde die Herausbildung von Wachstumspolen insbesondere im Dienstleistungssektor den Markt weit deutlicher beeinflussen als die Demografie. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK-Umfragen: Umsatzschock im Frühjahr, leichte Milderung im Sommer

Die Corona-Pandemie trifft auch die Vermittlerbranche massiv. Wie stark, das hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) in zwei onlinebasierten Umfragen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...