16. Dezember 2009, 17:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G-REITs: “Es braucht realistische Vorstellungen vom Marktpotenzial”

Immobilienaktien und vor allem deutsche REITs hoffen für das Jahr 2010 auf eine verbesserte Marktsituation. Der Experte und Fair Value-Aufsichtsratsvorsitzende Professor Dr. Heinz Rehkugler von der Universität Freiburg nimmt dazu im Gespräch mit cash-online Stellung.

Bild-rehkugler2-127x150 in G-REITs: Es braucht realistische Vorstellungen vom Marktpotenzial

Dr. Heinz Rehkugler, Uni Freiburg

cash-online: Werden Immobilienaktien und REITs grundsätzlich mehr als Aktien-, denn als Immobilieninvestments angesehen?

Rehkugler: Die Wissenschaft tendiert dazu, Immobilienaktien und REITs als Repräsentanten des Immobilienmarkts zu sehen und einzustufen, dem sie ja mit mehr oder weniger zeitlichem Abstand vorauslaufen. Spätestens nach den weltweiten krisenhaften Kursentwicklungen der Immobilienunternehmen dürften aber die Investoren sie wieder weitgehend als Aktieninvestments mit entsprechenden Risikoprofilen einstufen.

cash-online: Inwieweit profitieren Immobilien-AGs und REITs als mit Eigenkapital ausgestattete Vehikel von den vermeintlich günstigen Einstiegspreisen auf den Immobilienmärkten? Inwieweit sind für diesen Zweck aber auch Kapitalerhöhungen notwendig?

Rehkugler: Viele Immobilien-AGs und auch REITs in anderen Ländern sind recht stark verschuldet. Aber auch die mit einem höheren Eigenkapitalanteil ausgestatteten Unternehmen verfügen derzeit praktisch über keine Mittel, um mögliche attraktive Immobilienangebote auszunutzen. Daher ist es ja schon im angelsächsischen Raum zu massiven Kapitalbeschaffungsmaßnahmen gekommen, um den Firmen wieder finanziellen Spielraum zu verschaffen. Auch bei uns haben einige Unternehmen wie die Deutsche Wohnen und die IVG diesen Weg schon beschritten. Zahlreiche andere Immobilien-AGs und REITs werden ihnen, so der Kapitalmarkt es zulässt, bald folgen.

cash-online: Können Immobilien-AGs und REITs als indirekte Form der Immobilienanlage von den derzeitigen Problemen der offenen Immobilienfonds profitieren?

Rehkugler: Es wäre zumindest vernünftig, wenn Investoren erkennen würden, dass ein liquides Kapitalmarktvehikel die attraktivere Variante gegenüber einem Produkt ist, das so oft unter dem Druck der vorübergehenden Schließung steht. Ob sie faktisch davon profitieren, muss dahingestellt bleiben, wenn man die deutlich ablehnenden Aussagen großer institutioneller Investoren gegenüber den börsennotierten Varianten in Rechnung stellt.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...