2. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flaute auf Investmentmärkten hält an

Auch in der Halbjahresbilanz ist auf dem deutschen Gewerbeimmobilien-Investmentmarkt noch keine Aufbruchstimmung zu erkennen. Dies ist das Ergebnis einer Analyse von BNP Paribas Real Estate, ehemals Atisreal.

Dem Zahlenwerk des Frankfurter Immobilienberaters zufolge wurden von Januar bis Juni 2009 in Deutschland rund 3,61 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien angelegt ? knapp 73 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Im zweiten Quartal habe das Investitionsvolumen mit knapp 1,9 Milliarden Euro ein leicht höheres Niveau als in den ersten drei Monaten des Jahres 2009 erreicht.

?Die Flaute auf den Investmentmärkten hat sich auch im zweiten Quartal dieses Jahres fortgesetzt?, kommentiert Oliver Obert, BNP Paribas Real Estate-Geschäftsführer der GmbH. ?Nach wie vor sind größere Deals die Ausnahme, und das Marktgeschehen spielte sich überwiegend im kleinteiligen Bereich ab. Verantwortlich dafür sind nicht nur die unverändert schwierigen Finanzierungsbedingungen sowie die deutlich längeren Ankaufsprüfungen bei einer ganzen Reihe von in Verhandlung befindlichen Transaktionen, sondern auch ein nach wie vor zu geringes Angebot an Core-Immobilien, die von den Investoren besonders gesucht werden?, so Obert weiter.

Von den insgesamt 3,61 Milliarden Euro, die bislang in gewerbliche Immobilien investiert wurden, entfallen laut BNP Paribas Real Estate 3,03 Milliarden Euro (84 Prozent) auf Einzeldeals und lediglich 580 Millionen Euro auf Portfolioverkäufe (16 Prozent). Mit einem Anteil von 36 Prozent lägen Einzelhandelsimmobilien an der Spitze, knapp vor Büroobjekten (Umsatzanteil rund 31 Prozent). In alle übrigen Objektklassen sei im ersten Halbjahr 2009 nur vergleichsweise wenig investiert worden.

An den sechs wichtigsten deutschen Investmentstandorten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln und München) wurde dem Immobilienberatungsunternehmen zufolge ein Transaktionsvolumen von rund 1,57 Milliarden Euro registriert ? ein Rückgang von etwa 71 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Auf dem ersten Platz der Investitionsstandorte liege Berlin (549 Millionen Euro), gefolgt von München (359 Millionen Euro) und Frankfurt (291 Millionen Euro). In Hamburg seien in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 171 Millionen Euro und in Düsseldorf 122 Millionen Euro investiert worden. Mit einem Transaktionsvolumen von lediglich knapp 80 Millionen Euro bilde Köln das Schlusslicht.

Die Renditen haben sich laut BNP Paribas Real Estate im zweiten Quartal kaum verändert und dürften ihren Höchststand nahezu erreicht haben. ?Obwohl wir für das zweite Halbjahr steigende Investmentumsätze erwarten, wird das Ergebnis des Vorjahres deutlich verfehlt werden. Da einige größere Deals kurz vor Vertragsabschluss stehen und die Investitionsbereitschaft gerade der institutionellen Investoren aktuell steigt, werden sich die Märkte im dritten Quartal beleben. Insgesamt ist aber trotzdem für den Rest des Jahres von einer eher verhaltenen Marktdynamik auszugehen?, resümiert Obert. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV 1871 erweitert fondsgebundenes Angebot

Moderne Vorsorgelösungen für die ganze Familie: Pünktlich zur DKM 2019 erweitert die Lebensversicherung von 1871 die Produktpalette der fondsgebundenen Rentenversicherungen. „StartKlar“ und „MeinPlan“ werden mit „MeinPlan Kids“ und der „MeinPlan Basisrente“ zur „MeinPlan“ Produktfamilie. Zudem bietet die LV 1871 ab sofort ein neues Nachhaltigkeitsportfolio für alle fondsbasierten Versicherungen an.

mehr ...

Immobilien

Erstes Hotelprojekt von Novum Hospitality bei Barcelona gesichert

Mit der Unterzeichnung des Franchise- und Mietvertrags mit der InterContinental Hotels Group und dem Hamburger Projektentwickler Europa-Center sichert sich Novum Hospitality das erste Hotelprojekt in Spanien.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...