HPX-Hauspreisindex fällt weiter

Der vom Berliner Allfinanzdienstleister Hypoport monatlich erhobene HPX-Hauspreisindex ist im Dezember um 0,34 Prozent auf 295,28 Punkte gesunken. Seit August 2008 hat er nun 0,86 Prozent verloren, was laut Hypoport-Mitteilung allerdings kein Grund zur Sorge ist: Im Vergleichszeitraum 2007 habe der Index sogar 1,7 Prozent verloren. Die Preise lägen derzeit immer noch 2,25 Prozent über Vorjahresniveau.

Der Teilindex für Eigentumswohnungen verlor im Dezember 1,26 Prozent und verzeichnete damit seinen höchsten Monatsverlust seit Wegfall der Eigenheimzulage.

Stützendes Element des Gesamtindexes sind weiterhin die Preise für neue Ein- und Zweifamilienhäuser: Mit einer Zunahme um 0,93 Prozent erreichten sie 104,34 Punkte ? den höchsten Stand seit Aufzeichnung des HPX. Die Preise für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser gingen indes um 0,75 Prozent auf 92,07 Punkte zurück. Insgesamt notieren aber alle Teilindizes über Vorjahresniveau.

Die Werte basieren auf Transaktionsdaten der B2B-Plattform Europace. Die Online-Transaktionsplattform wickelt laut eigenen Angaben knapp zehn Prozent der Immobilienfinanzierungen von Privatkunden in Deutschland ab. (hb)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.