Anzeige
Anzeige
26. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Kein Mietpreiseinbruch in Deutschland

Nach Ansicht des internationalen Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL), Frankfurt, werden die Mietpreise in den deutschen Immobilienhochburgen in der Abschwungphase vergleichsweise nur begrenzt sinken. Der hauseigene Mietpreisindex geht von fünf Prozent in 2009 und drei Prozent im nächsten Jahr aus.

Der vergleichende Blick auf die Entwicklung der Spitzenmieten zeige, dass sich die in 2008 erzielten Höchstwerte in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart ungefähr auf dem Niveau bewegten, das sie im Zehnjahresdurchschnitt aufwiesen. Andere europäische Märkte lägen spürbar darüber – dementsprechend würden die Mieten London, Paris, Madrid und Dublin in diesem und dem nächsten Jahr prozentual deutlich stärker zurückgehen als in Deutschland. Bezogen auf die Mietpreisentwicklung liege das Investmentrisiko in Deutschland damit innerhalb kontrollierbarer Grenzen.

Eine Mietpreis-Überhitzung oder Immobilienblase auf den deutschen Vermietungsmärkten sei in den vergangenen drei Jahren nicht zu beobachten gewesen. Zwischen 2005 und 2008 lag der Anstieg der Mietpreise bei lediglich zwölf Prozent, nachdem sie zwischen 2001 und 2005 um insgesamt 28 Prozent eingebrochen waren, so JLL. (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...