18. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Knight Frank: Stärkster Verfall der Büromieten in Europa

Die Büromieten sind 2008 durchschnittlich um 4,25 Prozent gefallen. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale Immobilienberatung Knight Frank in ihrem aktuellen Immobilienmarktbericht ?Global Real Estate Markets 2009?.

Laut der Untersuchung verzeichneten mehr als die Hälfte der 102untersuchten Städte in Amerika, Europa, dem Nahen Osten, Afrika und dem asiatisch-pazifischen Raum sinkende Büromieten.Mit durchschnittlich zwölf Prozent hätten die Mieten in Europa am stärksten nachgegeben. Frankfurt und München konnten sich mit leichten Mietzuwächsen in 2008 von diesem Trend abkoppeln. Insgesamtlitten zwei Drittel der großen Büromärkte am Preisverfall. Nach Angaben von Knight Frank hat sich diese Entwicklung an vielen Standorten auch im ersten Quartal 2009 fortgesetzt, so in London und Moskau, wo die Mieten 2008 besonders stark gesunken waren.

?Wir gehen davon aus, dass sich die Büromieten in Europa in der zweiten Jahreshälfte 2009 stabilisieren werden,? kommentiert Joe Simpson, Head of International Research von Knight Frank.?Das Volumen an Neubauprojekten ist an den meisten Standorten niedriger als in früheren Abwärtszyklen.? In Nordamerika – so die Untersuchung sind die Büromieten in den meisten Märkten gefallen, indes weniger ausgeprägt als in Europa.

Anders im asiatisch-pazifischen Raum, wo geringe Zuwächse festgestellt werden konnten. ?Der Schein trügt: auch diese Märkte konnten sich nicht von den Folgen der Kreditkrise abkoppeln,? sagt Simpson. ?In der zweiten Jahreshälfte sind die Mieten in einer Reihe der bedeutenden Bürostandorte wie Singapur und Schanghai gefallen. Im Jahresergebnis wird das indes noch von den steigenden Mieten der ersten Jahreshälfte aufgefangen.? Simpsons Rat an Investoren: ?Die Mieten an den Büromärkten pendeln sich neu ein. Dabei sind einige Märkte im Zyklus vorn, andere hinken hinterher. Investoren müssen sehr genau beobachten, wann der Aufwärtstrend einsetzt, um sich in den nächsten Monaten die besten Anlagechancen zu sichern.” (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...