Anzeige
Anzeige
27. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lobby fordert mehr Denkmalförderung

Die Verbände Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz (DND), Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD), beide Bonn, sowie BFW Bundesverband Freier Immobilienunternehmen (BFW), Berlin, haben im Vorfeld eines parlamentarischen Abends mit den Verantwortlichen der Bundestagsfraktionen erstmals gemeinsame Erwartungen in Sachen Denkmalförderung an den Deutschen Bundestag formuliert.

?Auch und gerade in Zeiten der Finanzmarktkrise ist Denkmalschutz wichtig?, mahnt Dr. Eva-Maria Stange, Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst des Freistaats Sachsen und DND-Präsidentin.

Die Forderungen der drei Verbände umfassen die Stärkung und den Ausbau der Konjunkturförderung in der Denkmalpflege, die stärkere Verankerung des Denkmal-, Kulturgüter- und Welterbeschutzes im Bundesrecht, die Erhaltung und Stärkung der Steueranreize gemäß der Paragrafen 7 i, 7 h ff, und 10 ff Einkommenssteuergesetz (EStG) sowie die Bereitstellung von Fördermitteln zur weiteren Erforschung denkmalgerechter energetischer Sanierung sowie Fort- und Weiterbildung auf diesem Gebiet.

?Die Investitionsbereitschaft kann nur durch angemessene Abschreibungsmöglichkeiten erhalten werden. Die steuerliche Förderung ist ein wichtiger Ausgleich für den bürokratischen und bautechnischen Mehraufwand bei der Erhaltung und Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden. Der Erhalt und die mögliche Erweiterung der Denkmal-AfA sind daher unerlässlich?, so BFW- Präsident Walter Rasch. Zudem sei es wichtig, dass Neuregelungen, wie beispielsweise der Paragraf 15b EStG, der die steuerpolitisch fördernde Wirkung der Paragrafen 7i, 7h EStG insbesondere bei Großprojekten wie Bahnhöfen konterkariert habe, dauerhaft ausbleiben.

Energetische Förderprogramme dürften darüber hinaus nicht zu Lasten der Authentizität der historischen Stadtbilder gehen. ?Der Bund sollte Maßnahmen zur Energieeinsparung bei Baudenkmälern nicht über Kredite der KfW, sondern durch Zuschüsse über die Städtebauförderung, insbesondere das Programm Städtebaulicher Denkmalschutz unterstützen, damit die Denkmalschutzbehörden sich einschalten und für bauphysikalisch und gestalterisch einwandfreie Ausführungen sorgen können?, fordert der DSD-Vorstandsvorsitzende Professor Dr. Gottfried Kiesow. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...