Anzeige
Anzeige
3. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immo-Fonds büßen Rendite ein

Offene Immobilienfonds haben in 2008 weniger Rendite gebracht als im Vorjahr. Der vom Wiesbadener Datenlieferant IPD berechnete Performance-Index Ofix-10 weist für das vergangene Jahr eine durchschnittliche Rendite von 4,4 Prozent aus und liegt damit 1,7 Prozentpunkte unter den Rekordwerten aus 2007.

“Der nachlassende Anlageerfolg ist bei stabiler Netto-Cashflow-Rendite maßgeblich auf Abwertungen zurückzuführen”, erklärt IPD-Geschäftsführer Dr. Daniel Piazolo. Das Barometer folge damit der Abschwächung an den Vermietungs- und Investmentmärkten, bleibe aber dennoch über dem Zehn-Jahresdurchschnitt von 3,97 Prozent, so der IPD-Chef weiter.

Schwarzer Oktober verhagelt die Absatzbilanz

Im Ofix-10 sind offene Immobilien-Publikumsfonds gelistet, die eine Historie von mindestens zehn Jahren vorweisen. Es wurden 24 deutsche Portfolios ausgewertet, deren kumuliertes Fondsvermögen Ende letzten Jahres 75,1 Milliarden Euro betrug.

2008 sei, so Piazolo, ein Jahr voller Kontraste gewesen: “In den ersten sechs Monaten verbuchten die Fonds noch Netto-Mittelzuflüsse, die zweite Jahreshälfte war jedoch von deutlichen Abflüssen geprägt, wobei der Oktober mit einem Minus von 4,8 Milliarden Euro besonders hervorsticht.”

Volatilitätsgrad als Risikoindikator geeignet

Auffällig sei, dass Fonds mit geringer Volatilität von der Schließungswelle Ende Oktober nicht erfasst wurden. “Die meisten Fonds, die ihre Anteilsscheinrücknahme ausgesetzt haben, verzeichneten in den Vormonaten einen relativ starken Zuwachs des Fondsvermögens”, erläutert Piazolo.

Der Volatilitätsgrad des Fondsvolumens könne deshalb als Risikoindikator für eine potenzielle Fondsschließung gesehen werden.

Deutschland zurück im Visier der Investoren

Ein weiteres Ergebnis der Analyse ist, dass Deutschland als Anlageziel bei offenen Immobilienfonds wieder zunehmend gefragt ist. Nachdem die Investoren die Bundesrepublik 2006 und 2007 weitgehend verschmäht hatten, nutzten sie im vergangenen Jahr das abgekühlte Preisniveau, so die Studie.

So seien 2008 Netto-Mittel in Höhe von rund drei Milliarden Euro in deutschen Immobilien angelegt worden. Im Fokus standen dabei vor allem Einzelhandelsobjekte, aber auch Bürogebäude außerhalb der großen Metropolen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...