21. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Peach Property übernimmt Vivacon-Projekte

Die Peach Property Group AG tritt mit der Übernahme zweier Wohnungsbau-Entwicklungsprojekte der angeschlagenen Kölner Vivacon AG in den deutschen Markt ein. Das teilte das Schweizer Unternehmen mit Sitz in Zürich heute mit.

Die Peach Property Group übernimmt die Entwicklungen am Köllnischen Park in Berlin-Mitte sowie am Rhein inDüsseldorf in einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 85 Millionen Euro. Für weitere drei Vivacon-Objekte AG habe die Peach Property Group Anfang Juni einen Kaufvertrag beurkundet, der laut Unternehmensangaben voraussichtlich bis Ende August vollzogen wird.

Die in akuten Liquiditätsnöten steckende Vivacon AG hatte den Verkauf der fünf Developmentprojekte bereits angekündigt, ohne allerdings den Erwerber zu benennen. Vorbehaltich der Zustimmung der finanzierenden Banken war urprünglich der 30. Juni als Transaktionstermin für alle Projekte vorgesehen. Branchengerüchte, dass es sich bei dem Käufer um einen Investor aus der Schweiz handele, bestätigen sich nun.

“Der Eintritt in den deutschen Markt, mit diesen beiden Projekten bedeutet einen weiteren wichtigen,konsequenten Schritt im Ausbau der Peach-Gruppe und unterstreicht die Strategie, nur an Bestlagen zu investieren”, kommentiert Dr. Thomas Wolfensberger, CEO und Verwaltungsrat der Peach Property Group den Schritt. Über den Kaufpreis vereinbarten beide Parteien Stillschweigen. Vivacon hatte das Volumen aller fünf Projekte Anfang Juni auf rund 345 Millionen Euro beziffert.

Für die Übernahme und den Markteintritt in Deutschland wurde die Peach Property Group Deutschland GmbH mit Sitz am Vivacon-Standort Köln als hundertprozentige Tochter der Schweizer Peach Property Group AG gegründet. Dem Unternehmen zufolge ist derzeit geplant, Teile der Vivacon-Mannschaft zu übernehmen.

Laut Mitteilung erhöht sich mit dem Erwerb der zwei Objekte das aktuelle Gesamtinvestitionsvolumen der Projekte der Peach Property Group auf über 385 Millionen Euro. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...