Anzeige
24. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RECP: Talsohle bei US-Immobilien bietet Investitionschancen

Die New Yorker Beratungsgesellschaft für US-Immobilien Real Estate Capital Partners (RECP) glaubt, dass die gegenwärtige Situation auf dem Immobilienmarkt Anlegern Investmentchancen bietet.

“Die Zahlen der letzten Monate zeigen, dass das Wohnimmobiliensegment bereits die Talsohle erreicht hat”, erklärt RECP-President Karin Shewer. “Die Preise von Wohnimmobilien in den USA haben jetzt ihr vorläufiges Tief erreicht. Wir sehen für Investoren nun eine Reihe von attraktiven Anlagemöglichkeiten in hochwertige Objekte in Top-Lagen zu einem vergleichsweise günstigen Preis”, so Shewer weiter.

Insbesondere der anhaltende Mangel an Krediten eröffne liquiden Investoren attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Außerdem sähen immer mehr Investoren Immobilien als Instrument, um sich gegen Abschwung und Inflation zu schützen. Laut Shewer gilt es “opportunistische Gelegenheiten zu identifizieren und zu erkennen, welche Anlageklasse heute und in den kommenden drei bis vier Jahren gesucht werden”.

Niedriges Preisniveau lockt

Das niedrige Preisniveau bietet nach Angaben von RECP den optimalen Investitionszeitpunkt, um sich für den Aufschwung vorzubereiten. Viele Objekte würden im Rahmen von Notverkäufen von ihren Besitzern veräußert, da diese keine neuen Kredite bekommen und über keinen oder nur einen geringen Anteil von Eigenkapital verfügten. Diese Entwicklung könnte sich voraussichtlich 2010 noch fortsetzen, vor allem im Gewerbeimmobiliensegment.

Shewer betont die Vielfältigkeit des US-Immobilienmarktes: “Es gibt nicht den einen US-Immobilienmarkt. Daher wird es immer, selbst in Krisenzeiten, Marktsegmente geben, die gesünder sind und sich positiv entwickeln.” Das heißt auch, dass sich die Markterholung in den verschiedenen Segmenten unterschiedlich schnell und auf unterschiedlichem Niveau vollziehen werde.

Transaktionsvolumen stark eingebrochen

Insbesondere das Segment der Büro- und Industrieimmobilien werde bei den Transaktionen voraussichtlich bis Jahresende den tiefsten Stand der letzten 20 Jahre erreichen. Ein Nebeneffekt der andauernden Krise sei außerdem, dass es in den vergangenen Monaten in allen Immobilenklassen kaum zu Neubauten kam. Das geringe Neubauvolumen werde den Markt somit positiv unterstützen, wenn die Nachfrage wieder steigt.

Hinzu komme, dass die demographischen Daten der Vereinigten Staaten unverändert günstig bleiben. RECP zufolge sorgen stabile Geburtenraten, zunehmende Immigration und die so genannten “Echo Boomers”, die Nachkommen der “Baby-Boom”-Generation, in den nächsten Jahren für einen anhaltenden Bedarf an Wohn- und Gewerbeimmobilien, der den Markt wieder stabilisieren könnte. (te)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...