Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2009, 19:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Immobilienwirtschaft kümmert sich zu wenig um Klima-Risiken

Die Immobilienwirtschaft vernachlässigt die Risiken des Klimawandels, obwohl sie maßgeblich von dieser Entwicklung betroffen ist. Zu diesem Schluss kommen die Hypo Vereinsbank (HVB) und die Nachhaltigkeits-Rating-Agentur Oekom Research in einer aktuellen Analyse.

Klimakatastrophe-127x150 in Studie: Immobilienwirtschaft kümmert sich zu wenig um Klima-RisikenInsgesamt wurden im Rahmen der Studie die Klima-Risiken von 35 Branchen untersucht und bewertet. Ergebnis: Die Immobilien- und die Bauwirtschaft zeigt trotz ihrer vergleichsweise hohen Exponiertheit gegenüber Klimarisiken bisher wenig Bereitschaft, sich mit diesen zu beschäftigen.

Dabei gewinne das Thema Klimastrategie zunehmend an Bedeutung: „Die Ergebnisse des Klimagipfels in Kopenhagen werden unmittelbare Auswirkungen auf die Unternehmen haben, da sie deren Rahmenbedingungen direkt und indirekt beeinflussen“, erklärt Stefan Löbbert, Leiter Corporate Sustainability bei der HVB.

Anders als in der Immobilienbranche stellen sich Energieversorger, Öl- und Gasbranche sowie Automobilbranche der Studie zufolge auf den Klimawandel ein. Diese Sektoren seien noch stärker von den Risiken betroffen, hätten aber bereits begonnen, sich systematisch damit auseinander zu setzen.

„Sie bauen Know How und Strukturen im Unternehmen auf und erfassen ihre Treibhausgasemissionen“, sagt Rolf D. Häßler, Director Business Development bei Oekom Research.

Insgesamt zieht die Analyse ein kritisches Fazit: „Auch wenn die organisatorische Verankerung des Klimaschutzes zumindest in einigen Branchen auf einem guten Weg ist, lässt in der Gesamtschau die Qualität der konkreten Ziele und Programme zum Klimaschutz zu wünschen übrig.“

Die Autoren haben nicht nur die unmittelbaren physischen Risiken für Unternehmen in ihrer Betrachtung berücksichtigt – wie etwa Schäden an Gebäuden oder Infrastruktureinrichtungen durch extreme Wetterereignisse. Einkalkuliert wurden auch regulatorische Risiken, Veränderungen bei den Marktpreisen und beim Kundenverhalten sowie Reputationsrisiken.

Auch für Investoren rückt eine adäquate Klimapolitik künftig stärker in den Fokus, so die Einschätzung der HVB. „Die Frage, wie sich ein Unternehmen, entsprechend seiner Exponiertheit im Klimawandel auf diese Veränderungen vorbereitet, wird bei Entscheidungen im Kreditgeschäft und Assetmanagement eine größere Rolle spielen“, sagt Löbbert. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Freie Mediale S. erwähnt. Freie Mediale S. sagte: Studie: Immobilienwirtschaft kümmert sich zu wenig um Klima …: … des Klimagipfels in Kopenhagen werden unmittelbare http://url4.eu/vjaU […]

    Pingback von Tweets die Studie: Immobilienwirtschaft kümmert sich zu wenig um Klima-Risiken - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 14. Dezember 2009 @ 23:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...