Anzeige
25. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Wohnimmobilien als Inflationsschutz geeignet

Investments in deutsche Wohnimmobilien bieten guten Schutz vor Inflation und haben in den letzten 13 Jahren nicht schlechter als Aktien performt. Das zeigt eine aktuelle Studie der Bonner Postbank.

Die Volkswirte des Geldhauses erwarten, dass die Teuerungsrate aufgrund rasant steigender Staatsdefizite und einer sehr großzügigen Liquiditätsversorgung durch die Notenbanken für Anleger rasch an Bedeutung gewinnt.

Die Postbank hat in ihrer Analyse die Rendite deutscher Wohnimmobilien in den vergangenen 13 Jahren mit der jeweiligen Inflationsrate verglichen und außerdem der Rendite von Aktien gegenübergestellt. Ergebnis: Lediglich im Jahr 2005 stieg die Inflation schneller als der Gesamtertrag deutscher Immobilien.

In der Regel lag der Immobilien-Ertrag demnach mehrere Prozentpunkte über der Inflationsrate. Dadurch konnten Anleger mit deutschen Wohnimmobilien von 1996 bis 2008 inflationsbereinigt einen Ertrag von rund fünfzig Prozent erzielen, so die Postbank. Aktien sollen sich der Studie zufolge zwar ähnlich gut geschlagen haben, Anleger hätten jedoch weit höhere Wertschwankungen verkraften und zeitweise herbe Verluste hinnehmen müssen.

Bei deutschen Wohnimmobilien resultiert der Gesamtertrag laut der Untersuchung fast ausschließlich aus den Mieten. Sie steigen, so die Analyse, statistisch etwa gleich schnell wie die Inflation. Dabei folgten die Mietpreise in Deutschland der allgemeinen Teuerung mit einer Verzögerung von rund 2,5 Jahren.

Dagegen spiele die Wertentwicklung von Wohnimmobilien hierzulande nur eine untergeordnete Rolle für die Rendite. Es gebe auch keinen klaren Zusammenhang zwischen Inflation und Wertveränderungen. So kam es in Deutschland beispielsweise trotz steigender Inflation zeitweise zu sinkenden Immobilienpreisen. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...