Anzeige
Anzeige
27. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Institutionelle Anleger vertrauen deutschem Markt

Institutionelle Investoren rechnen nicht mit längerfristigen, fundamentalen Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Immobilieninvestmentstandort Deutschland. Andere europäische Märkte hingegen sind zunehmend betroffen.

Dies ist das Ergebnis einer Mitte Dezember 2008 abgeschlossenen Umfrage von Union Investment unter rund 100 Immobilienunternehmen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Benelux.

Während der seit 2005 von der Hamburger Fondsgesellschaft erhobene Investitionsklima-Index seit der Zuspitzung der Finanzkrise im vierten Quartal in allen untersuchten Märkten signifikant gefallen ist, zeigt sich Deutschland bei den langfristigen Indikatoren „Rahmenbedingungen“ und „Marktstruktur“ gegenüber der ersten Messung in 2006 bemerkenswert stabil.

Laut Union Investment lassen die Umfragewerte darauf schließen, dass die für die Investitionsentscheidung maßgeblichen Rahmenbedingungen in Deutschland als intakt angesehen werden. Tiefere Spuren, wie sie Investoren für den britischen Immobilienmarkt erwarten, werde die globale Finanzkrise aus Sicht der Profiinvestoren auf dem deutschen Immobilienmarkt nicht hinterlassen.

„In den gefallenen Indexwerten spiegelt sich die Schärfe des Konjunktureinbruchs bei den großen europäischen Volkswirtschaften wieder. Offensichtlich haben aber die deutschen und französischen Investoren ein ungleich größeres Vertrauen in die Marktmechanismen ihrer Märkte als es in Großbritannien in Folge der Verwerfungen vorhanden ist“, kommentiert Dr. Reinhard Kutscher, Vorstandssprecher von Union Investment Real Estate, die Umfrageergebnisse.

Während sich die befragten britischen Investoren auf längerfristige Effekte der Finanzkrise einstellen, werten die deutschen Immobilienexperten laut Umfrage die Auswirkungen als vorbeiziehendes Zwischentief. Aufgefangen wird der dramatische Stimmungseinbruch bei den deutschen Immobilieninvestoren durch das Vertrauen in das Potenzial des heimischen Marktes: 58 Prozent der Befragten gehen für 2009 von einem gleichbleibenden beziehungsweise steigenden Interesse ausländischer Investoren am deutschen Immobilienmarkt aus.

Passend dazu ist der Anteil der europaweit befragten Investoren, die Deutschland eine große Rolle in ihrer Investitionsplanung für 2009 beimessen, gegenüber der Frühjahrsumfrage um zehn Punkte auf 62 Prozent gestiegen. Einen besonderen Investitionsfokus auf Großbritannien und Frankreich wollen demgegenüber nur 29 beziehungsweise 32 Prozent legen.

Auf die Stimmung der Marktteilnehmer drücken in allen untersuchten europäischen Märkten vor allem die gedämpften konjunkturellen Erwartungen und die massive Unsicherheit hinsichtlich der Finanzierungskonditionen. Fast 50 Prozent der befragten Immobilieninvestoren gehen von einer weiter sinkenden Investitionsbereitschaft in den nächsten zwölf Monaten aus. Die eigenen Immobilieninvestitionen gegenüber 2008 zu reduzieren, beabsichtigt rund jedes dritte Unternehmen. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...