Anzeige
Anzeige
5. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vivacon verkauft Development-Projekte

Die in Liquiditätsnöten steckende Vivacon AG hat einen Kaufvertrag mit einem ausländischen Investor über fünf Projekte aus ihrem Geschäftsbereich Development abgeschlossen. Darüber unterrichtete das Kölner Immobilienunternehmen per Ad-hoc-Mitteilung.

Laut Vivacon soll der Vollzug der Transaktion zum 30. Juni 2009 erfolgen. Bedingung sei dabei unter anderem die Zustimmung der finanzierenden Banken. Wie Vivacon gegenüber cash-online mitteilte werden die objektfinanzierenden Banken fortlaufend über den Transaktionsprozess unterrichtet: “Aufgrund der konstruktiven Gespräche mit den Kreditinstituten geht die Gesellschaft von einem positiven Votum zu der Veräußerung im Rahmen eines change of control aus.” Über den Kaufpreis der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

Bei den verkauften Assets handelt es sich nach Angaben des Unternehmens um einen Teil des Geschäftsbereichs Development mit Projekten in Berlin, Hamburg und Düsseldorf in einem Volumen von rund 345 Millionen Euro und mit circa 610 Einheiten.

Im Rahmen dieser Transaktion werde auch ein Teil der Mitarbeiter des Development-Bereichs zum Erwerber wechseln. Der Käufer sei ein erfahrener Projektentwickler von Wohnimmobilien und beabsichtige die Projekte wie geplant fertigzustellen. Die bei Vivacon verbleibenden Development-Projekte werden nach eigenen Angaben wie geplant realisiert.

Der Verkauf soll dazu beitragen, die akute Liquiditätskrise der Unternehmensgruppe überwinden (cash-online berichtete hier). Laut Unternehmensangaben fließt Vivacon nicht nur der Kaufpreis zu, sondern durch den Verkauf entfällt die während der Bauphase übliche Liquiditätsbelastung für die fünf Development-Projekte. Darüber hinaus würden die laufenden Verwaltungs- und Personalkosten reduziert.

Laut Vivacon werden auch die Projekte, die das Unternehmen derzeit im Drittvertrieb veräußert, “weiterhin wie in der Vergangenheit in bewährten Strukturen am Markt platziert.” Überhaupt werde der operativ erfolgreiche Vertrieb wie geplant fortgeführt und stelle nach wie vor ein soliden Partner dar. Über die in Branchenkreisen diskutierten Pläne des Investors, die erworbenen Projeke umzubenennen oder Vertriebsstrategien an bereits vorhandene Strukturen anzupassen, können die Kölner eigenen Angaben zufolge derzeit noch keine Auskunft erteilen. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...