Anzeige
16. November 2010, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufschwung auch bei den Immobilienpreisen

Nicht nur die Wirtschaft wächst, auch die Kauf- und Mietpreise für Immobilien werden steigen. Vor allem in den Großstädten wird ein höheres Preisniveau erwartet, so das Ergebnis der Studie Marktmonitor Immobilien 2010 des Portals Immowelt.de in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Stephan Kippes von der Hochschule Nürtingen-Geislingen.

Anstieg1-127x150 in Aufschwung auch bei den Immobilienpreisen39 Prozent der Immobilienmakler in Deutschland gehen laut der Studie davon aus, dass die Kaufpreise für Immobilien steigen werden. Für die Mietpreise prognostizieren sogar 47 Prozent ein steigendes Preisniveau. Vor allem in den Großstädten sind die befragten Makler der Ansicht, dass die Preise nach oben klettern werden. Hier sagen 52 Prozent für Kaufimmobilien und 61 Prozent für Mietobjekte einen Preisanstieg voraus.

In Kleinstädten und auf dem Land sind die Erwartungen hingegen ganz anders. Hier rechnen nur 18 Prozent damit, dass Kaufimmobilien teurer werden, während 36 Prozent sogar eine Preissenkung annehmen – es gibt also ein klares Stadt-Land-Gefälle. Für Mietobjekte sehen die Makler in diesen Regionen meist stabile Tendenzen.

Als Ursache für das Preisgefälle zwischen Stadt und Land ist die zunehmende Verstädterung in Deutschland anzunehmen, die in den wirtschaftlich schwächeren, dünn besiedelten Gebieten die Nachfrage senkt. Entsprechend berichten auch überdurchschnittlich viele Großstadtmakler davon, dass die Nachfrage bei Kauf- wie bei Mietimmobilien in den vergangenen zwölf Monaten gestiegen sei. Die Makler in Kleinstädten und auf dem Land wiederum bestätigen überdurchschnittlich oft einen Nachfragerückgang bei Kauf- wie bei Mietobjekten.

“Die Aussagen der befragten Makler decken sich mit unseren eigenen Beobachtungen: In den wirtschaftlich starken Regionen zeigt sich eine mehr als solide Immobiliennachfrage”, sagt Immowelt-Vorstand Carsten Schlabritz. “Anders sieht es in den dünner besiedelten Teilen Deutschlands aus. Hier schlagen sinkende Bevölkerung und langsame wirtschaftliche Entwicklung durch und machen die Immobilienvermarktung schwieriger.”

Im Rahmen der Studie Marktmonitor Immobilien 2010 wurden 752 zufällig ausgewählte Makler aus ganz Deutschland befragt. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] Das Magazin cash stellt die Ergebnisse der Studie Marktmonitor Immobilien 2010 vor. Demnach wächst nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Kauf- und Mietpreise für Immobilien steigen. Aufschwung auch bei den Immobilienpreisen […]

    Pingback von Linkschleuder 20101116: Ombudsmann, Lebensversicherung, Offene Immobilienfonds, Versicherungsbranche, Immobilienpreise | Informationen zu Versicherungen und Altersvorsorge — 16. November 2010 @ 16:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...