16. November 2010, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufschwung auch bei den Immobilienpreisen

Nicht nur die Wirtschaft wächst, auch die Kauf- und Mietpreise für Immobilien werden steigen. Vor allem in den Großstädten wird ein höheres Preisniveau erwartet, so das Ergebnis der Studie Marktmonitor Immobilien 2010 des Portals Immowelt.de in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Stephan Kippes von der Hochschule Nürtingen-Geislingen.

Anstieg1-127x150 in Aufschwung auch bei den Immobilienpreisen39 Prozent der Immobilienmakler in Deutschland gehen laut der Studie davon aus, dass die Kaufpreise für Immobilien steigen werden. Für die Mietpreise prognostizieren sogar 47 Prozent ein steigendes Preisniveau. Vor allem in den Großstädten sind die befragten Makler der Ansicht, dass die Preise nach oben klettern werden. Hier sagen 52 Prozent für Kaufimmobilien und 61 Prozent für Mietobjekte einen Preisanstieg voraus.

In Kleinstädten und auf dem Land sind die Erwartungen hingegen ganz anders. Hier rechnen nur 18 Prozent damit, dass Kaufimmobilien teurer werden, während 36 Prozent sogar eine Preissenkung annehmen – es gibt also ein klares Stadt-Land-Gefälle. Für Mietobjekte sehen die Makler in diesen Regionen meist stabile Tendenzen.

Als Ursache für das Preisgefälle zwischen Stadt und Land ist die zunehmende Verstädterung in Deutschland anzunehmen, die in den wirtschaftlich schwächeren, dünn besiedelten Gebieten die Nachfrage senkt. Entsprechend berichten auch überdurchschnittlich viele Großstadtmakler davon, dass die Nachfrage bei Kauf- wie bei Mietimmobilien in den vergangenen zwölf Monaten gestiegen sei. Die Makler in Kleinstädten und auf dem Land wiederum bestätigen überdurchschnittlich oft einen Nachfragerückgang bei Kauf- wie bei Mietobjekten.

“Die Aussagen der befragten Makler decken sich mit unseren eigenen Beobachtungen: In den wirtschaftlich starken Regionen zeigt sich eine mehr als solide Immobiliennachfrage”, sagt Immowelt-Vorstand Carsten Schlabritz. “Anders sieht es in den dünner besiedelten Teilen Deutschlands aus. Hier schlagen sinkende Bevölkerung und langsame wirtschaftliche Entwicklung durch und machen die Immobilienvermarktung schwieriger.”

Im Rahmen der Studie Marktmonitor Immobilien 2010 wurden 752 zufällig ausgewählte Makler aus ganz Deutschland befragt. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Das Magazin cash stellt die Ergebnisse der Studie Marktmonitor Immobilien 2010 vor. Demnach wächst nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Kauf- und Mietpreise für Immobilien steigen. Aufschwung auch bei den Immobilienpreisen […]

    Pingback von Linkschleuder 20101116: Ombudsmann, Lebensversicherung, Offene Immobilienfonds, Versicherungsbranche, Immobilienpreise | Informationen zu Versicherungen und Altersvorsorge — 16. November 2010 @ 16:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe beantragt eigene Versicherungslizenz

Der digitale Versicherungsanbieter Getsafe hat die Zulassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für die Schaden- und Unfallversicherung beantragt. Mit der eigenen Lizenz will das Unternehmen neue Produkte und Innovationen für Kunden schneller vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...