Anzeige
4. Oktober 2010, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufwärtstrend am Büromarkt

Nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE) ist der Büroflächenumsatz in den fünf größten deutschen Metropolen in den ersten drei Quartalen 2010 deutlich angestiegen. Insgesamt wurden 1,764 Millionen Quadratmeter Fläche vermietet, während es im gleichen Zeitraum 2009 noch 1,453 Millionen Quadratmeter waren, was einem Anstieg um mehr als 300.000 Quadratmeter entspricht.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in Aufwärtstrend am BüromarktDen höchsten prozentualen Anstieg mit 76 Prozent verzeichnet Düsseldorf (inklusive Umland). Dort wurde ein Büroflächenumsatz von 307.800 Quadratmetern erreicht. Die nachhaltig erzielbare Spitzenmiete kletterte laut CBRE im Vergleich zum Vorjahreswert um 50 Cent auf 23 Euro pro Quadratmeter und Monat.

In Frankfurt stieg der Büroflächenumsatz in den ersten neun Monaten 2010 um 25 Prozent auf 371.000 Quadratmeter. Die erzielbare Spitzenmiete liegt laut CBRE unverändert bei 38 Euro pro Quadratmeter. Die Leerstandsrate erhöhte sich um 0,4 Prozentpunkte auf aktuell 17,2 Prozent. Rund 22 Prozent des Fertigstellungsvolumens wurden laut CBRE im bisherigen Jahresverlauf auf spekulativer Basis entwickelt.

In Hamburg wurden bis Ende September 2010 rund 360.000 Quadratmeter Bürofläche und damit 21 Prozent mehr als im Vorjahr vermietet. Hauptgrund dafür sei eine Optionsziehung des Investorenkonsortiums für das südliche Überseequartier der HafenCity, nach welcher die Stadt Hamburg eine Anmietung von rund 40.000 Quadratmetern Bürofläche garantiert. Die Spitzenmiete ist laut CBRE mit 22,50 Euro pro Quadratmeter für Top-Flächen der City erzielbar und im Vorjahresvergleich um 4,3 Prozent gesunken. Die aktuelle Leerstandsquote liegt bei 9,1 Prozent.

In München wurden seit Jahresbeginn rund 431.900 Quadratmeter Bürofläche neu vermietet, was einem Anstieg um elf Prozent entspricht. Die erzielbare Spitzenmiete sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 29,50 Euro pro Quadratmeter. Der Leerstand erhöhte sich um rund zehn Prozent auf rund 1,47 Millionen Quadratmeter. Trotzdem markiert die Leerstandsrate für München von aktuell 7,9 Prozent weiterhin den niedrigsten Wert unter den deutschen Top 5-Büromärkten.

Einzige Metropole mit einem leicht rückläufigen Büroflächenumsatz ist Berlin. Er erreichte 292.900 Quadratmeter und reduzierte sich damit leicht um ein Prozent. Die Spitzenmiete stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 21 Euro pro Quadratmeter an. Laut CBRE führten das rückläufige Angebot an Premiumflächen und eine anziehende Nachfrage für dieses Segment zu dem Anstieg. Die Leerstandsrate liegt derzeit bei 9,7 Prozent. Die Büroflächenpipeline bis Ende 2012 fällt mit rund 282.000 Quadratmeter laut CBRE maßvoll aus. „Das gilt insbesondere für die Berliner Toplagen. Ehemals als Bürogebäude konzipierte Projekte werden nun auf eine Wohnnutzung abgestellt“, so Matthias Hauff, Head of Agency bei CB Richard Ellis in Berlin. Bis zum Jahresende 2010 sei allerdings noch mit einem Anstieg des Büroflächenleerstands zu rechnen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...