Anzeige
Anzeige
4. Oktober 2010, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufwärtstrend am Büromarkt

Nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE) ist der Büroflächenumsatz in den fünf größten deutschen Metropolen in den ersten drei Quartalen 2010 deutlich angestiegen. Insgesamt wurden 1,764 Millionen Quadratmeter Fläche vermietet, während es im gleichen Zeitraum 2009 noch 1,453 Millionen Quadratmeter waren, was einem Anstieg um mehr als 300.000 Quadratmeter entspricht.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in Aufwärtstrend am BüromarktDen höchsten prozentualen Anstieg mit 76 Prozent verzeichnet Düsseldorf (inklusive Umland). Dort wurde ein Büroflächenumsatz von 307.800 Quadratmetern erreicht. Die nachhaltig erzielbare Spitzenmiete kletterte laut CBRE im Vergleich zum Vorjahreswert um 50 Cent auf 23 Euro pro Quadratmeter und Monat.

In Frankfurt stieg der Büroflächenumsatz in den ersten neun Monaten 2010 um 25 Prozent auf 371.000 Quadratmeter. Die erzielbare Spitzenmiete liegt laut CBRE unverändert bei 38 Euro pro Quadratmeter. Die Leerstandsrate erhöhte sich um 0,4 Prozentpunkte auf aktuell 17,2 Prozent. Rund 22 Prozent des Fertigstellungsvolumens wurden laut CBRE im bisherigen Jahresverlauf auf spekulativer Basis entwickelt.

In Hamburg wurden bis Ende September 2010 rund 360.000 Quadratmeter Bürofläche und damit 21 Prozent mehr als im Vorjahr vermietet. Hauptgrund dafür sei eine Optionsziehung des Investorenkonsortiums für das südliche Überseequartier der HafenCity, nach welcher die Stadt Hamburg eine Anmietung von rund 40.000 Quadratmetern Bürofläche garantiert. Die Spitzenmiete ist laut CBRE mit 22,50 Euro pro Quadratmeter für Top-Flächen der City erzielbar und im Vorjahresvergleich um 4,3 Prozent gesunken. Die aktuelle Leerstandsquote liegt bei 9,1 Prozent.

In München wurden seit Jahresbeginn rund 431.900 Quadratmeter Bürofläche neu vermietet, was einem Anstieg um elf Prozent entspricht. Die erzielbare Spitzenmiete sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 29,50 Euro pro Quadratmeter. Der Leerstand erhöhte sich um rund zehn Prozent auf rund 1,47 Millionen Quadratmeter. Trotzdem markiert die Leerstandsrate für München von aktuell 7,9 Prozent weiterhin den niedrigsten Wert unter den deutschen Top 5-Büromärkten.

Einzige Metropole mit einem leicht rückläufigen Büroflächenumsatz ist Berlin. Er erreichte 292.900 Quadratmeter und reduzierte sich damit leicht um ein Prozent. Die Spitzenmiete stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 21 Euro pro Quadratmeter an. Laut CBRE führten das rückläufige Angebot an Premiumflächen und eine anziehende Nachfrage für dieses Segment zu dem Anstieg. Die Leerstandsrate liegt derzeit bei 9,7 Prozent. Die Büroflächenpipeline bis Ende 2012 fällt mit rund 282.000 Quadratmeter laut CBRE maßvoll aus. „Das gilt insbesondere für die Berliner Toplagen. Ehemals als Bürogebäude konzipierte Projekte werden nun auf eine Wohnnutzung abgestellt“, so Matthias Hauff, Head of Agency bei CB Richard Ellis in Berlin. Bis zum Jahresende 2010 sei allerdings noch mit einem Anstieg des Büroflächenleerstands zu rechnen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...