Anzeige
Anzeige
4. Oktober 2010, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufwärtstrend am Büromarkt

Nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE) ist der Büroflächenumsatz in den fünf größten deutschen Metropolen in den ersten drei Quartalen 2010 deutlich angestiegen. Insgesamt wurden 1,764 Millionen Quadratmeter Fläche vermietet, während es im gleichen Zeitraum 2009 noch 1,453 Millionen Quadratmeter waren, was einem Anstieg um mehr als 300.000 Quadratmeter entspricht.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in Aufwärtstrend am BüromarktDen höchsten prozentualen Anstieg mit 76 Prozent verzeichnet Düsseldorf (inklusive Umland). Dort wurde ein Büroflächenumsatz von 307.800 Quadratmetern erreicht. Die nachhaltig erzielbare Spitzenmiete kletterte laut CBRE im Vergleich zum Vorjahreswert um 50 Cent auf 23 Euro pro Quadratmeter und Monat.

In Frankfurt stieg der Büroflächenumsatz in den ersten neun Monaten 2010 um 25 Prozent auf 371.000 Quadratmeter. Die erzielbare Spitzenmiete liegt laut CBRE unverändert bei 38 Euro pro Quadratmeter. Die Leerstandsrate erhöhte sich um 0,4 Prozentpunkte auf aktuell 17,2 Prozent. Rund 22 Prozent des Fertigstellungsvolumens wurden laut CBRE im bisherigen Jahresverlauf auf spekulativer Basis entwickelt.

In Hamburg wurden bis Ende September 2010 rund 360.000 Quadratmeter Bürofläche und damit 21 Prozent mehr als im Vorjahr vermietet. Hauptgrund dafür sei eine Optionsziehung des Investorenkonsortiums für das südliche Überseequartier der HafenCity, nach welcher die Stadt Hamburg eine Anmietung von rund 40.000 Quadratmetern Bürofläche garantiert. Die Spitzenmiete ist laut CBRE mit 22,50 Euro pro Quadratmeter für Top-Flächen der City erzielbar und im Vorjahresvergleich um 4,3 Prozent gesunken. Die aktuelle Leerstandsquote liegt bei 9,1 Prozent.

In München wurden seit Jahresbeginn rund 431.900 Quadratmeter Bürofläche neu vermietet, was einem Anstieg um elf Prozent entspricht. Die erzielbare Spitzenmiete sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 29,50 Euro pro Quadratmeter. Der Leerstand erhöhte sich um rund zehn Prozent auf rund 1,47 Millionen Quadratmeter. Trotzdem markiert die Leerstandsrate für München von aktuell 7,9 Prozent weiterhin den niedrigsten Wert unter den deutschen Top 5-Büromärkten.

Einzige Metropole mit einem leicht rückläufigen Büroflächenumsatz ist Berlin. Er erreichte 292.900 Quadratmeter und reduzierte sich damit leicht um ein Prozent. Die Spitzenmiete stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 21 Euro pro Quadratmeter an. Laut CBRE führten das rückläufige Angebot an Premiumflächen und eine anziehende Nachfrage für dieses Segment zu dem Anstieg. Die Leerstandsrate liegt derzeit bei 9,7 Prozent. Die Büroflächenpipeline bis Ende 2012 fällt mit rund 282.000 Quadratmeter laut CBRE maßvoll aus. „Das gilt insbesondere für die Berliner Toplagen. Ehemals als Bürogebäude konzipierte Projekte werden nun auf eine Wohnnutzung abgestellt“, so Matthias Hauff, Head of Agency bei CB Richard Ellis in Berlin. Bis zum Jahresende 2010 sei allerdings noch mit einem Anstieg des Büroflächenleerstands zu rechnen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

DFSI kürt die besten PKV-Anbieter

Das Analysehaus DFSI hat alle 34 in Deutschland aktiven privaten Krankenversicherer hinsichtlich Substanzkraft, Produktqualität und Service untersucht. Die Allianz kam dabei auf Platz eins, gefolgt von Signal Iduna und Barmenia.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...