Anzeige
13. Oktober 2010, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW Berlin/Brandenburg kritisiert Berliner Senats-Initiative zur Mietengesetzgebung scharf

Der in der gestrigen Sitzung des Berliner Senats beschlossene “Gesetzesentwurf zur Sicherung bezahlbarer Mieten sowie zur Begrenzung von Energieverbrauch und Energiekosten” ist vom Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen in Berlin/Brandenburg hart attackiert worden. 

Bestandswohnung-127x150 in BFW Berlin/Brandenburg kritisiert Berliner Senats-Initiative zur Mietengesetzgebung scharf“Es handelt sich um den untauglichen Versuch, ein vermeintlich zugkräftiges Wahlkampfthema für die Wahl 2011, rechtzeitig in die Debatte einzubringen. Dabei wird auf die Manipulierbarkeit der Berliner gesetzt, die sich in der Regel nur mit Einschränkungen über die tatsächlichen Fakten und Zusammenhänge informieren können”, erklärte die Geschäftsführerin des BFW Berlin/Brandenburg, Hiltrud Sprungala, anlässlich des Bekanntwerdens des Gesetzentwurfs.

In der Pressemeldung des Senats zum Gesetzentwurf werde laut Sprungala zum Beispiel durch die Wortwahl suggeriert, als könne erst über diesen ein wirksamer und gerechter Interessenausgleich zwischen Mietern und Vermietern erreicht werden. Dies ignoriere bewusst, den seit Jahrzehnten bestehenden Interessenausgleich durch die Anwendung verschiedenster Instrumentarien, wie zum Beispiel der preisdämpfenden Mietspiegel, der gesetzlichen Mietobergrenzen, der Widerspruchsrechte der Mieter und der hohen formalen Anforderungen an Mieterhöhungen.

Besonders schlimm, so Sprungala, sei die Doppelzüngigkeit der Landesregierung. Einerseits wolle die Umweltsenatorin durch eine völlig irreale Klimapolitik mit dem Klimaschutzgesetz die potentiellen Modernisierungskosten deutlich nach oben treiben, andererseits sollen die Kosten dieser nicht selten unsinnigen oder wenigstens unwirtschaftlichen Maßnahmen weitestgehend den Eigentümern aufgebürdet werden.

Der BFW Berlin/Brandenburg bedauert ausdrücklich, dass sich die Senatorin für Stadtentwicklung für diese Maßnahmen gewinnen habe lassen und dabei ihren bisherigen Kurs des Interessenausgleichs auf der Basis objektiver Tatsachen aufgegeben habe. Der Verband bezeichnet die Maßnahmen als von fundamentalistischen Kräften der Regierungsfraktionen ersonnen und den sozialen Frieden gefährdend.

Hinsichtlich der geplanten Verschärfung des Wirtschaftsstrafgesetzes wies Sprungala daraufhin, dass die derzeitige entsprechende Regelung an die Ausnutzung eines geringen Angebots geknüpft sei. In Berlin gäbe es aber kein geringes Wohnungsangebot, wie der weiterhin nicht geringe Leerstand von 100.000 Wohnungen zeige. Sollte das Wohnungsangebot jedoch angesichts der stagnierenden Neubauzahlen in einigen Jahren tatsächlich knapper werden, seien Investoren in den Wohnungsneubau jedenfalls gut beraten, so Sprungala, sich der investitionsfeindlichen Haltung des Landes Berlin genau zu erinnern. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG: Neues Center, neues Unternehmen

Die Münchner ILG Capital GmbH hat ein weiteres Einkaufszentrum erworben. Zudem steigt die auf großflächige Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Gruppe in ein neues Geschäftsfeld ein.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...