Anzeige
Anzeige
13. September 2010, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW moniert Praxis sächsischer Finanzämter

Der BFW Bundesverband freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) hat vor einem Verfall des denkmalgeschützten Gebäudebestandes in Sachsen gewarnt. Grund sei die Praxis dortiger Finanzämter. Käufer von Denkmalschutzimmobilien hätten durch lange Bearbeitungszeiten und aufgrund des Wegfalls der vorläufigen Bescheinigung der Denkmal-Abschreibung Schwierigkeiten, ihre Aufwendungen geltend zu machen. 

VC Lln-a-127x150 in BFW moniert Praxis sächsischer Finanzämter

Ira von Cölln, BFW

“Häufig müssen Investoren jahrelang auf die Anerkennung der steuerlichen Abschreibung warten. Gerade für private Kleinanleger mit geringem und mittlerem Einkommen führe dies zu Finanzierungsproblemen”, kritisiert BFW-Bundesgeschäftsführerin Ira von Cölln. Die derzeitige Praxis der örtlichen Finanzämter gefährde den Denkmalschutz in der Region. Von Cölln warnt vor den Konsequenzen: “Unternehmen, die sich mit der Vermarktung von Denkmalimmobilien beschäftigen, drohen, im sächsischen Raum nicht mehr anbieten zu können, wenn die Finanzämter die vorläufige Bescheinigung der Denkmalabteilung nicht mehr anerkennen. Durch die desolate Haushaltslage und mangelnde Personaldecke der Verwaltung dauert die Ausfertigung der endgültigen Denkmalbescheinigung bis zu fünf Jahre. Die Konsequenz ist, dass dringend zu sanierende Denkmäler weiter verfallen und Innenstädte nicht weiterentwickelt werden können. Besonders im sächsischen Raum wären, die Auswirkungen verheerend, da hier der Anteil der Denkmäler am Gebäudebestand rund 15 Prozent beträgt und somit ein erheblicher Teil an Investitionen im Gebäudebestand wegbrechen würde. Dabei löst die steuerliche Behandlung von Denkmälern Einkommensimpulse aus, die elf Mal höher sind als die Steuermindereinnahmen“, so von Cölln.

Allerdings stelle sich die Frage, ob die Praxis der Finanzämter, die Denkmalaufwendungen nicht anzuerkennen, rechtswidrig sei. Die BFW-Bundesgeschäftsführerin verweist hierzu auf ein Klageverfahren, bei dem das Sächsische Finanzgericht am 30. Juni 2010 dem Finanzamt Leipzig den Hinweis erteilt hat, dass das Finanzamt bei der Festsetzung der Einkommensteuervorauszahlungen einen Abzugsbetrag für die Denkmalabschreibung hätte schätzen müssen. Hierfür hätte das Vorliegen einer Eingangsbestätigung des Amtes für Bauordnung und Denkmalpflege der Stadt Leipzig ausgereicht. “Es wäre wünschenswert, wenn die Finanzämter bundesweit die vorläufige Denkmalbescheinigung beziehungsweise Eingangsbestätigung über den Antrag auf Erteilung der endgültigen Bescheinigungen zur Steuerbegünstigung für Baudenkmale anerkennen würden. Nur so können wir die rund 1,4 Millionen Kulturdenkmäler in Deutschland auf Dauer bewahren”, erklärt von Cölln.

In dem vorliegenden Fall hatten die Kläger, ein Ehepaar, vertreten durch die Actio Ringel & Partner Rechtsanwälte aus Leipzig, eine zu sanierende denkmalgeschützte Eigentumswohnung in Leipzig 2007 erworben. Das Finanzamt setzte mit Bescheid vom 22. Mai 2009 die Einkommensteuervorauszahlungen für 2008 nachträglich höher fest ohne den Abzugsbetrag der Denkmalabschreibung wegen der entstandenen Sanierungskosten zu berücksichtigen. Dies begründete das Finanzamt damit, dass die endgültige Denkmalbescheinigung gemäß Paragraf 7 i Abs. 2 Einkommenssteuergesetz (EstG) fehle.

Dagegen legten die Kläger vor Klageerhebung Einspruch ein und fügten eine Eingangsbestätigung der Stadt Leipzig vom 27. Märtz 2009 über Ihren Antrag auf Erteilung einer Denkmalbescheinigung bei. Im Klageverfahren erteilte das Sächsische Finanzgericht dem Finanzamt Leipzig einen Hinweis und verwies unter anderem auf einen Beschluss des Sächsischen Finanzgerichts (Az.: 1 V 1924/09). In der Begründung dieses Beschlusses führt das Sächsische Gericht aus, dass es ernstlich zweifelhaft sei, wenn das Finanzamt mangels Vorliegen einer abschließenden Entscheidung der Denkmalschutzbehörde ohne weitere Prüfung den Ansatz jeglicher Abzugsbeträge ausschließe. Dabei dürfe das Finanzamt nicht den ungünstigsten Fall unterstellen, sondern habe eine Schätzung vorzunehmen, die den Tatsachen soweit als möglich nahekommen müsse. (te)

Foto: BFW

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...