13. Januar 2010, 17:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büros 2009: Kein Kollaps, doch wenig Dynamik

Der Jahresrückblick 2009 des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) für die Büromärkte der sechs deutschen Immobilienhochburgen zeigt, dass selbst die bis in den Herbst hinein recht stabile Entwicklung des Arbeitsmarktes einen signifikanten Nachfragerückgang nicht verhindern konnte. Im Ergebnis hat das Umsatzvolumen 2009 gegenüber 2008 mit einem Minus von knapp 28 Prozent deutlich nachgegeben. Die Nettoabsorption von Flächen war negativ.
Skykratzer-127x150 in Büros 2009: Kein Kollaps, doch wenig Dynamik
Angesichts von Risiken im Jahr 2010 wie verstärktem Arbeitsplatzabbau besteht laut JLL zudem kein Grund für allzu viel Optimismus, auch wenn ein Wendepunkt in der zweiten Jahreshälfte erreichbar erscheint. Rückblickend hätten Unternehmen geplante Umzüge und Standortwechsel in 2009 entweder zeitlich verschoben oder ganz gestoppt und fokussierten sich überwiegend auf Konsolidierung in bereits vorhandenen Flächen – mit entsprechender Konsequenz für die Umsatzstatistik.
Nach JLL-Angaben hat sich das Minus in den Vermietungen im Zwölf-Monatsvergleich zwar im letzten Quartal des Jahres leicht verringert, von einer signifikanten Nachfrageverbesserung habe allerdings auch in den Monaten Oktober bis Dezember nicht die Rede sein können. Überdurchschnittlich betroffen mit Rückgängen von minus 40 beziehungsweise minus 32 Prozent seien Düsseldorf und München gewesen. Deutlich glimpflicher wären Berlin und Stuttgart mit Umsatzrückgängen von zwölf respektive 13 Prozent davongekommen.
Karen Rautenstrauch, verantwortlich für den Vermietungsbereich bei JLL in Hamburg, ergänzt aus Sicht der Hansestädter: „2009 war ein insgesamt verhaltenes Jahr. Die Zurückhaltung lässt sich an den Kennzahlen des Gesamtjahres deutlich ablesen. Der Büroflächenumsatz lag bei circa 392.000 Quadratmetern und damit auf dem niedrigsten Niveau seit 2003″. Gegenüber 2008 sei ein Rückgang von circa 28 Prozent zu konstatieren. Für 2010 rechne man mit einem Büroflächenumsatz in einer ähnlichen Größenordnung.
“Für 2010 erwarten wir einen weiteren Umsatzrückgang um knapp vier Prozent auf ein Niveau, das mit circa minus 21 Prozent deutlich unter dem Fünfjahresdurchschnitt 2005 bs 2009 liegen könnte“, sagt Helge Scheunemann, Leiter JLL-Research in Deutschland. “Der Rückgang der Beschäftigung – auch im für die Büroflächennachfrage so wichtigen Dienstleistungssektor – schlägt sich noch deutlicher in der Nettoabsorption nieder, die 2009 für alle sechs Hochburgen mit minus 15.000 Quadratmetern sogar negativ war. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit wird sich 2010 verschärft auf die Flächeninanspruchnahme auswirken, mit einem weiteren Rückgang der belegten Bürofläche um mehr als 300.000 Quadratemeter in der Konsequenz”, prognostiziert der Researcher.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...