Anzeige
13. Januar 2010, 17:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büros 2009: Kein Kollaps, doch wenig Dynamik

Der Jahresrückblick 2009 des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) für die Büromärkte der sechs deutschen Immobilienhochburgen zeigt, dass selbst die bis in den Herbst hinein recht stabile Entwicklung des Arbeitsmarktes einen signifikanten Nachfragerückgang nicht verhindern konnte. Im Ergebnis hat das Umsatzvolumen 2009 gegenüber 2008 mit einem Minus von knapp 28 Prozent deutlich nachgegeben. Die Nettoabsorption von Flächen war negativ.
Skykratzer-127x150 in Büros 2009: Kein Kollaps, doch wenig Dynamik
Angesichts von Risiken im Jahr 2010 wie verstärktem Arbeitsplatzabbau besteht laut JLL zudem kein Grund für allzu viel Optimismus, auch wenn ein Wendepunkt in der zweiten Jahreshälfte erreichbar erscheint. Rückblickend hätten Unternehmen geplante Umzüge und Standortwechsel in 2009 entweder zeitlich verschoben oder ganz gestoppt und fokussierten sich überwiegend auf Konsolidierung in bereits vorhandenen Flächen – mit entsprechender Konsequenz für die Umsatzstatistik.
Nach JLL-Angaben hat sich das Minus in den Vermietungen im Zwölf-Monatsvergleich zwar im letzten Quartal des Jahres leicht verringert, von einer signifikanten Nachfrageverbesserung habe allerdings auch in den Monaten Oktober bis Dezember nicht die Rede sein können. Überdurchschnittlich betroffen mit Rückgängen von minus 40 beziehungsweise minus 32 Prozent seien Düsseldorf und München gewesen. Deutlich glimpflicher wären Berlin und Stuttgart mit Umsatzrückgängen von zwölf respektive 13 Prozent davongekommen.
Karen Rautenstrauch, verantwortlich für den Vermietungsbereich bei JLL in Hamburg, ergänzt aus Sicht der Hansestädter: „2009 war ein insgesamt verhaltenes Jahr. Die Zurückhaltung lässt sich an den Kennzahlen des Gesamtjahres deutlich ablesen. Der Büroflächenumsatz lag bei circa 392.000 Quadratmetern und damit auf dem niedrigsten Niveau seit 2003″. Gegenüber 2008 sei ein Rückgang von circa 28 Prozent zu konstatieren. Für 2010 rechne man mit einem Büroflächenumsatz in einer ähnlichen Größenordnung.
“Für 2010 erwarten wir einen weiteren Umsatzrückgang um knapp vier Prozent auf ein Niveau, das mit circa minus 21 Prozent deutlich unter dem Fünfjahresdurchschnitt 2005 bs 2009 liegen könnte“, sagt Helge Scheunemann, Leiter JLL-Research in Deutschland. “Der Rückgang der Beschäftigung – auch im für die Büroflächennachfrage so wichtigen Dienstleistungssektor – schlägt sich noch deutlicher in der Nettoabsorption nieder, die 2009 für alle sechs Hochburgen mit minus 15.000 Quadratmetern sogar negativ war. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit wird sich 2010 verschärft auf die Flächeninanspruchnahme auswirken, mit einem weiteren Rückgang der belegten Bürofläche um mehr als 300.000 Quadratemeter in der Konsequenz”, prognostiziert der Researcher.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Workarounds verhindern Digitalisierung der Versicherungsbranche

Gibt man bei Google die Stichwörter Versicherung und Digitalisierung ein, findet die Suchmaschine innerhalb von 0,38 Sekunden rund 3 Millionen Ergebnisse. Bei dieser Trefferzahl sollte man meinen, dass die Versicherungswirtschaft bei der automatisierten Datenverarbeitung relativ weit ist. Doch der Schein trügt. Zwar hat die Branche zahlreiche Anwendungen zur Automatisierung hervorgebracht und auch etabliert, doch viele davon sind Workarounds. Und genau diese Zwischen-Lösungen, wie beispielsweise Scan-Services, hemmen die Volldigitalisierung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren. Hierbei sollen die definierten Ziele im Einklang mit einer nationalen Vorgabe gesteckt werden, die oftmals erst im Januar veröffentlicht und entschieden wird. Darüber hinaus sind in diesen Prozess zumeist mehrere Manager involviert, was den Austausch und die Diskussion um diese Zielfestlegungen noch zeitaufwendiger gestaltet. Ein Beitrag von Fabien Lucron, Primeum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...