Anzeige
22. Februar 2010, 13:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interview: “Comeback der Core-Immobilie”

Über Anlagestrategien und Risiken in (Post-)Krisenzeiten sprach Cash. mit Claus P. Thomas, Europaleiter Kundenbetreuung und Geschäftsführer des Managers institutioneller Immobilienanlagen und -vermögen LaSalle Investment Management GmbH, München, die jüngst ihren jährlichen Investment-Strategie-Report veröffentlicht hat.

Thomas-127x150 in Interview: Comeback der Core-Immobilie

Claus P. Thomas, LaSalle

Cash.: Haben institutionelle Anleger und Fonds die Auswirkungen der Krise ob ihrer vermeintlich besseren Kenntnisse der Marktgegebenheiten  abmildern können?

Thomas: Von der Finanzkrise blieben auch im Immobilienbereich nur die wenigsten verschont. Je nach Markt haben die Immobilienwerte weltweit einen Einbruch zwischen zehn und 50 Prozent erlebt – gemessen ab dem Höhepunkt des Marktes Mitte 2007. Die institutionellen Investoren mit einem größeren Erfahrungshintergrund und entsprechenden Risikomanagementsystemen haben es unter Umständen vermieden, vor dem Peak in den Jahren 2005 bis Mitte 2007 noch zuviel zu Spitzenpreisen zu kaufen. Insofern ist historisch gesehen der tatsächliche Verlust gemessen gegenüber dem ursprünglichen Kaufpreis gegebenenfalls nicht vorhanden beziehungsweise nicht so hoch. Aber: nachdem die Krise ja nicht aus den gewerblichen Immobilienmärkten kam, sondern aus dem generellen Kapitalmarkt durch eine radikale und extrem schnelle Neubewertung von Risiken – was in einer fast vollständigen Risikoaversion resultierte – konnte sich diesen Werteinbrüchen niemand wirklich entziehen.

Cash.: War die Krise an den Gewerbeimmobilienmärkten die logische Folge einer Überbewertung aus den Vorjahren?

Thomas: Die Krise in den Gewerbeimmobilienmärkten resultierte vor allem daraus, dass bis zur Spitze des Marktes immer mehr zu immer günstigeren Konditionen finanziert wurde und dadurch bei manchen Investoren ein regelrechter Kaufrausch ausgelöst wurde. Mit der plötzlichen Einschränkung der Finanzierungsmöglichkeiten durch die Finanzkrise bei den Banken versiegte mit einem Schlag dieser Fundus an billigem Geld was de facto zu einem Erliegen der Investmentmärkte und einer Reihe von Notverkäufen mit der daraus resultierenden Abwärtsspirale bei den Bewertungen geführt hat.

Cash.: Vor der Krise planten viele institutionelle Investoren, ihre Immobilienquote zu erhöhen? Ist die Tendenz geblieben?

Thomas: Grundsätzlich ja. Es lässt sich beobachten, dass seit ungefähr zehn Jahren institutionelle Investoren den Nutzen einer Allokation in die Asset-Klasse Immobilie in einem Gesamtportfolio erkannt haben. Insofern hatte der strategische Anteil von Immobilien in den institutionellen Portfolios sukzessive zugenommen. Durch einen Kurssturz der Wertpapiere in der Finanzkrise machten auf einmal die Immobilienbestände wertmäßig einen deutlich höheren Anteil als ursprünglich geplant aus. Hier gab es kurzfristig sogar die Situation dass bei Einzelnen die Immobilienquoten deutlich über den ursprünglich gesetzten strategischen Zielquoten lagen. Durch die Erholung der Aktienmärkte und die Erholung auch bei anderen Finanzanlagen hat sich diese Situation jedoch deutlich entspannt. Derzeit kann man sagen, dass viele institutionelle Investoren gut in Immobilien investiert sind; insofern auch keinen unmittelbaren Anlagedruck haben aber durchaus – gegebenenfalls auch zur aktuellen Ausnutzung von Marktchancen – in der nächsten Zeit wieder mehr Raum für weitere Investments, auch in der Asset-Klasse Immobilie einräumen.

Lesen Sie hier, ob die Märkte sich auf breiter Front wieder erholen.

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...